Forum Naturrecht und Humanismus

«Offenbar ist's die Anlage der Natur, ..., daß ein Volk von und mit dem anderen lerne, …, bis alle endlich die schwere Lektion gefaßt haben:
kein Volk sei ein von Gott einzig auserwähltes Volk der Erde»
Johann Gottfried Herder (1744–1803)

Politik muss auf Ethik ruhen

 


 


 

Papst Benedikt XVI. hielt am 22. September 2011 vor dem Deutschen Bundestag eine viel beachtete Rede zur politischen Ethik. In den Mittelpunkt seiner Ausführungen stellte er das Naturrecht und mahnte Wahrhaftigkeit im politischen Handeln an: «Die ­Politik muss Mühen um Gerechtigkeit sein und so die Grundvoraussetzung für Frieden schaffen. […] Dem Recht zu dienen und der Herrschaft des Unrechts zu wehren, ist und bleibt die grundlegende Aufgabe des ­Politikers.» Es gehe um «die Frage, was nun dem Gesetz der Wahrheit entspreche, was wahrhaft recht sei und Gesetz werden könne […]». Man hat dies als «katholische Sonderlehre» gegeisselt …

Dabei greift das Oberhaupt der katholischen Kirche jene Forderung von Aristoteles auf, die seit der griechischen Antike vor 2’500 Jahren im Zentrum des Naturrechtsdenkens steht: Politik muss auf Ethik ruhen. Macht allein kann keine Gerechtigkeit erzeugen. Recht muss an ethischen Massstäben gemessen und danach geformt werden, damit es erst gerecht wird. Recht wird daher, so Aristoteles, weder durch blossen Meinungsstreit (Diskursethik) noch durch Gewalt oder Ideologie gerecht.

Damit traten die Griechen damals vor 2’500 Jahren in eine neue historische Phase ein: Das Naturrecht erkannte, dass dauerhafter Friede nicht allein durch Macht zu sichern ist, sondern dass die politische Gewalt auf die Sicherung eines gerechten und sicheren Friedens verpflichtet werden muss.

Das hatte seinen Grund darin, dass Recht und Unrecht im Staat davon abhängen, wie der Mensch die Realität wahrnimmt und bewertet. Rechtes und gerechtes Handeln hängen unmittelbar mit Wahrhaftigkeit zusammen. Wer die Dinge so wahrnimmt, wie sie sind, kann ihnen gerecht werden und das Richtige tun, und dadurch wird er glücklich.

Seit Aristoteles ist die Grundidee des Naturrechts: Der Mensch lebt dann glücklich, wenn er sein Leben im Einklang mit den Gesetzmässigkeiten der äusseren Natur wie auch seiner Sozialnatur (Zoon politicon) führt. Lebensführung heisst aber nichts anderes, als dass sich der Mensch seines Verstandes bedient und, geleitet durch mitmenschliches Fühlen, erfasst, was richtig und falsch ist. ­Politisches Handeln nach diesem Massstab nähert sich der Gerechtigkeit an.

Es gehört zu den Unsäglichkeiten unserer Zeit, dass die politikberatende intellektuelle Elite diesen ehernen Zusammenhang von Politik und Ethik wieder zu zerschlagen versucht. Jürgen Habermas masste sich die Aussage an, «die» Moderne habe erst richtig begonnen, als der Amerikaner John Rawles Ende des 20. Jahrhunderts Politik und Ethik wieder strikt zu trennen versuchte.

Dabei hatte der deutsche Widerstand gegen Hitler in der Ethik des Naturrechts seinen vorstaatlichen Massstab gefunden, gegen die Diktatur mit ihrer unmenschlichen Macht­politik Widerstand leisten zu dürfen. Der NS-Staat missbrauchte den Menschen als Mittel zum Zweck, gerade weil er die Naturrechts­ethik der europäischen Tradition verachtete. Dass das zutiefst ungerecht war, war nach dem Zweiten Weltkrieg jedem klar.

Erklärungsbedürftig bleibt daher, wem die intellektuelle Elite zudient, wenn sie gegen Ende des zwanzigsten Jahrhunderts wieder Politik und Ethik trennen will und damit der Rückkehr zur reinen Machtpolitik den Boden bereitet. Es wundert eigentlich nicht, dass in einer Welt, die von reiner Machtpolitik geprägt ist, das Naturrecht als «katholische Sonderlehre» oder sonst auf irgendeine Art und Weise abgetan wird. Gemäss dem Naturrecht aber ist jede imperiale Machtpolitik ungerecht und menschenfeindlich.


Gästebuch

Schreiben Sie – Ihre Grüsse, Meinungen, Beiträge, Kommentare

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 

Mit * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Es ist möglich, dass dein Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem wir ihn überprüft haben.
Wir behalten uns vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder nicht zu veröffentlichen.
1 Eintrag
Frauke Strassberger aus Altenmarkt schrieb am 7. Januar 2021 um 4:20:
Sehr geehrter Herr Nestor, kann Ihnen und dieser Tadition nur zustimmen. Wer weiß schon HEUTE, wieviel die "Alten" schon wussten! Ihnen alles GUTE bei IHREM Bemühen auf diesem seltsamen Planeten! Dr. Franz Rhöse, Chiemgauer Internet Antiquariat