Die Würde des Menschen ist unantastbar oder: Hoffnung worauf? – Wo stehen wir? Was ist das Wesentliche? Woran arbeiten wir?

April 2017 Moritz Nestor

  Die Würde des Menschen ist unantastbar oder: Hoffnung worauf?   Noch immer bedrohen Kriege, imperiale Ausbeutung, Hunger den Weltfrieden. Die atomare Verseuchung steigt und die (Atom)Kriegsgefahr wächst. Die betrogenen Völker Europas haben das Vertrauen in Regierungen und Politik verloren, denn die Missachtung des Volkswillens durch die Politik-, Geld- und … Weiterlesen

Hoffnung geben können in schweren Zeiten, helfen können, wo man lebt und gefragt ist – aber wie? «Wie wichtig es ist, auch noch etwas anderes wahrzunehmen als Kanonengedonner.»

Vortrag, gehalten am 24. März 2017 im Begegnungshaus «Brücke» der St. Lukasgemeinde zu Leipzig Moritz Nestor

Hoffnung geben können in schweren Zeiten, helfen können, wo man lebt und gefragt ist – aber wie? «Wie wichtig es ist, auch noch etwas anderes wahrzunehmen als Kanonengedonner.»   Wir haben uns letztes Jahr, als wir hier waren, anhand der Forschungen der Entwicklungspsychologin Emmy Werner Gedanken darüber gemacht, dass nicht … Weiterlesen

«Aber sein Vaterland hat keiner verloren, der es nicht innerlich aufgibt» – Konrad Heidens Bericht über das Judenpogrom 1938

März 2017 Moritz Nestor

«Aber sein Vaterland hat keiner verloren, der es nicht innerlich aufgibt» – Konrad Heidens Bericht über das Judenpogrom 1938     Unklar ist warum. Aber erst 2013, fünfundsiebzig Jahre nach dem nationalsozialistischen Judenpogrom vom 9./10. November 1938 erscheint von Konrad Heiden (1901-1966) unter dem Titel «Eine Nacht im November 1938» … Weiterlesen

Sozialdarwinismus und Eugenik sind älter als der Nationalsozialismus und erfassten «Rechte», «Linke» und Gläubige

Zitatauswahl Moritz Nestor

Gerhard Botz: Julius Wagner-Jauregg, ein österreichischer Vordenker von nationalsozialistischer Eugenik und Sterilisierungspolitik? URL: http://www.lbihs.at/BotzWagnerJauregg.pdf     «Theorien der Vererbungslehre, Rassenhygiene-Ideen und Sozialreformpläne kursierten seit dem Ersten Weltkrieg nicht nur in der Medizin, Psychiatrie, Anthropologie [1] und generell in akademischen Kreisen, die sich als modern verstanden. Sie dominierten in deutschnationalen Milieus, tauchten auch … Weiterlesen

Sozialistisches eugenisches Denken – oder der Darwinismus als «wissenschaftlicher Beweis» für den schliesslichen «Sieg des Proletariats»

Zitatauswahl Moritz Nestor

Sozialistisches eugenisches Denken – oder der Darwinismus als «wissenschaftlicher Beweis» für den schliesslichen «Sieg des Proletariats»     Michael Schwartz (1994): «PROLETARIER» UND «LUMPEN». Sozialistische Ursprünge eugenischen Denkens. In: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte. Jg. 42 (1994), H. 4. S. 537ff. [Die Seitenzahlen am Ende der Abschnitte geben die Fundstellen bei Schwartz … Weiterlesen

«Manga» Buchmesse Leipzig 2016, Halle 1

2016 Leipziger Buchmesse, Halle 1 Moritz Nestor

An der Leipziger Buchmesse 2016 wurden in der Ausstellungshalle Nr. 1 auf der «3. Manga-Comic-Con» «Manga»-Produkte angeboten. 96’000 Besucher sollen es 2016 gewesen sein.  2015 seien es 93’000 gewesen. Die Manga-Comic-Con «ist Teil der Leipziger Buchmesse. Somit könnt ihr euch jederzeit ins Getümmel der Literatur stürzen.» Auch für 2017 wird der gleiche Spektakel erwartet. … Weiterlesen

BRD: Das Märchen von der Kostenexplosion im Gesundheitssystem

18. Januar 2002 Moritz Nestor

Prof. Dr. med. Jörg-Dietrich Hoppe, Präsident der deutschen Bundesärztekammer: “Die Antwort auf diese Frage [nach den Ursachen des tatsächlich vorhandenen Defizits im Gesundheitswesen] liefert das von seinem Ministerium [Wirtschaftsministerium der BRD] in Auftrag gegebene Gutachten „Wirtschaftliche Aspekte der Märkte für Gesundheitsdienstleistungen“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Es zeige sich, … Weiterlesen

Zürcher Stadtrat Robert Neukomm als Experte für «aktive Euthanasie»!

2001 Moritz Nestor

Die Rechtskommission des Nationalrats hat im Zuge ihrer Beratungen der Parlamentarischen Initiative Cavalli (SP) den Zürcher Stadtrat Robert Neukomm als „Experten“ für eine Legalisierung der Tötung auf Verlangen („aktive Euthanasie“, „aktive Sterbehilfe“) zum Hearing am 2./3. Juli 2001 geladen. Der diplomierte Forstingenieur (!)Robert Neukomm, medizinischer Laie, hatte im Januar 2001 … Weiterlesen

Prof. Dr. med. Oelz, Chefarzt des Zürcher Triemlispitals: Exit-«Sterbehelfer» betreiben «sadistische Triebbefriedigung»

Moritz Nestor

Bilanz vom 31. Januar 2001: Der Chefarzt des Zürcher Triemlispitals, Prof. Dr. med. Oelz, lässt keine „Sterbehilfe“ in den  Räumlichkeiten des Triemlispitals zu. Er lehnt auch Tötung auf Verlangen („aktive Sterbehilfe“) entschieden ab. Exit sei eine Organisation, deren Mitglieder schon rechtskräftig wegen solchen Aktivitäten verurteilt worden seien. „Das sind Leute, die … Weiterlesen

Die Todesengel von Exit wollen Recht auf Tötung («aktive Euthanasie», «aktive Sterbehilfe»

8. Oktober 1999 Moritz Nestor

Tages-Anzeiger vom 8. Oktober 1999: 1992 erstickt ein „Sterbehelfer“ von Exit einen Kranken mit einer Plastiktüte, da die Giftdosis zu wenig wirkt. Im Dezember 1998 versucht er erneut, eine andere Kranke zu ersticken, die nach Einnahme des Giftes noch stundenlang atmet. Er schickt ihre Tochter auf einen Spaziergang und zieht … Weiterlesen

Pflegenotstand, Rationierung und “Sterbehilfe“

2000 Moritz Nestor

Tages-Anzeiger vom 4. Dezember 2000: Eine Vertrauensperson von Exit schreibt dem ehemaligen Direktor der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich: Wenn sie Bewohnern von Alters- und Pflegeheimen den Tod brachte, „stand meist im Vordergrund die Isolation, der fehlende intellektuelle Input. Meist waren diese älteren Menschen durch ein somatisches Grundleiden an ihr Zimmer gefesselt, … Weiterlesen

Peter Singer erfindet 2001 «Genozid-Gen»

2001 Moritz Nestor

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 12. Februar 2001: Im Sheldon Theatre der Universität Oxford hielt im Februar der australische Professor für Bioethik, Peter Singer, einen Vortrag über „Völkermord und humanitäre Intervention“, worin er die „Überwindung des Souveränitätsbegriffs“ forderte und davon sprach, die Neigung zum Völkermord sei dem Menschen durch ein Gen … Weiterlesen

Zitate zur «Euthanasie»

Zitatauswahl Moritz Nestor

Kardinal Faulhaber (München) am 4. November 1936 zu Hitler über die Zwangssterilisation von «Volksschädlingen» (z. B. Schizophrenen, manisch Depressiven etc. !) «Von kirchlicher Seite wird dem Staat nicht verwehrt, im Rahmen des Sittengesetzes in gerechter Notwehr diese Schädlinge der Volksgemeinschaft fernzuhalten. In diesem Obersatz sind wir uns einig. Wir gehen … Weiterlesen

Zürcher Stadtrat Robert Neukomm 1999: Wenn ein gesamtschweizerisches Rationierungsmodell zu entwickeln ist, so erscheinen mir dazu die Fragen des niederländischen Modells als sehr brauchbare Ausgangsbasis.»

3. November 1999 Moritz Nestor

Zürcher Stadtrat Robert Neukomm 1999: Wenn ein gesamtschweizerisches Rationierungsmodell zu entwickeln ist, so erscheinen mir dazu die Fragen des niederländischen Modells als sehr brauchbare Ausgangsbasis.»   Robert Neukom: «Politische Überlegungen zur Rationierungsdiskussion», Referat am 3. November 1999 «Die politische Diskussion über die Rationierung im Gesundheitswesen ist eben erst in Gang … Weiterlesen

«Aktive Sterbehilfe» und «Sterbehilfe» ohne Verlangen in stadtzürcher Alters- und Krankenheimen – eine Frage der Zeit?

9. Januar 2001 Moritz Nestor

«Aktive Sterbehilfe» und «Sterbehilfe» ohne Verlangen in stadtzürcher Alters- und Krankenheimen – eine Frage der Zeit?   Wird mittlerweile schon die Zulassung von „aktiver Sterbehilfe“ und „Sterbehilfe“ ohne Verlangen in stadtzürcher Alters- und Krankenheimen geplant? Die Frage muss in dem heftigen politischen Streit um die Zulassung von „Sterbehilfe“-Organisationen in stadtzürcher … Weiterlesen

Die Schweiz Vorreiter in Sachen „Euthanasie“?

1998 Moritz Nestor

Die Schweiz Vorreiter in Sachen „Euthanasie“?   In der Neuen Zürcher Zeitung vom 16. Oktober 1998 schreibt Regula Heusser in ihrem Artikel «Die Internationale des würdigen Sterbens»: «Die Schweiz nimmt für diese Kreise [gemeint sind die derzeit 34 Euthanasiegesellschaften der Welt] eine Vorreiterrolle ein.» «Angesichts der steigenden Lebenserwartung in den … Weiterlesen

Jean Baudrillard: Eliminierung der Unmoralischen

1995 Moritz Nestor

Jean Baudrillard: Eliminierung der Unmoralischen   Am 22. August 1995 veröffentlichte der Tages Anzeiger auf seiner zweiten Seite einen ganzseitigen Artikel des französischen Soziologen Jean Baudrillard. Dieser beklagt darin, dass die politische Kultur in den westlichen demokratischen Verfassungsstaaten zu Schanden geritten sei. Korruption und anderes würden verhindern, dass sich Rechtsstaatlichkeit … Weiterlesen

„Euthanasie“-Tote in den Niederlanden 1995 – die Täterseite

Moritz Nestor

Remmelink-Report 1990 und Nachuntersuchung 1995     Der Arzt hatte eine Tötungsabsicht  = Tötungsdelikt Beihilfe  zum Suizid:                  407 Tötung auf Verlangen:          3 256 Tötung ohne Verlangen:         950 Behandlungsverzicht:         18 045 Schmerzmittelgabe:       … Weiterlesen

„Euthanasie“-Tote 1990 in den Niederlanden – Täterseite

Moritz Nestor

Remmelink-Bericht 1990 und Nachuntersuchung 1995   Der Arzt hatte eine Tötungsabsicht = Tötungsdelikt Beihilfe  zum Suizid:              386 Tötung auf Verlangen:        2 319 Tötung ohne Verlangen:     1 031 Behandlungsverzicht:        11 208 Schmerzmittelgabe:            4 859 TOTAL: … Weiterlesen

„Euthanasie“ Tote 1990 in den Niederlanden – Opferseite

Moritz Nestor

Remmelink-Bericht 1990 und Nachuntersuchung 1995   Tod mit Einverständnis des Patienten   Beihilfe  zum Suizid:             386 Tötung auf Verlangen:      2 319 Behandlungsverzicht:       3 994 Schmerzmittelgabe:          4 122 TOTAL:                 … Weiterlesen

„Euthanasie“-Tote 1995 in den Niederlanden – Opferseite

Moritz Nestor

Tod mit Einverständnis des Patienten   Beihilfe  zum Suizid:             407 Tötung auf Verlangen:      3 256 Behandlungsverzicht:        5 155 Schmerzmittelgabe:          4 477 TOTAL:                           13 295     Tod … Weiterlesen

Niederländische «Euthanasie»-Ärzte wissen, was sie tun!

Moritz Nestor

1990 und 1995 Aussagen der tötenden Ärzte [3] In der Anonymität des anonymisierten Fragebogens trauten sich doppelt soviele Täter ihre Taten zuzugeben. Ein Zeugnis ihres Schuldbewusstseins.     Mündliche Aussagen von tötenden Ärzten in Interviews[1]   1990: die offizielle Zahl der Tötungen auf Verlangen betragen 1,9% aller 129 786 Todesfälle des Jahres … Weiterlesen

19 803 niederländische „Euthanasie»-Tote im Jahr 1990 – Regierung redet von «Akten der Menschlichkeit»

Moritz Nestor

19 803 niederländische „Euthanasie»-Tote im Jahr 1990 – Regierung redet von «Akten der Menschlichkeit» «Remmelink-Report» 1990 (Regierungsamtlicher Bericht der Niederlande)   386 Beihilfen zum Suizid werden im Remmelink-Report „Euthanasie“ genannt 2 319 Tötungen auf Verlangen werden im Remmelink-Report „Euthanasie“ genannt  1 031 Tötungen ohne Verlangen werden im Remmelink-Report „im äussersten Notfall angewandter Akt der Menschlichkeit“ genannt 11 208 Behandlungsverzicht … Weiterlesen

Nationalsozialistische ‚Tötungen auf Verlangen‘

Zitatauswahl Moritz Nestor

«Es ist wenig bekannt, aber die Institution, die ab August 1939 für die Tötung behinderter Kinder verantwortlich war, der „Reichsausschuss zur wissenschaftlichen Erfassung erb- und anlagebedingter schwerer Leiden“, organisierte auch Tötungen auf Verlangen. In Norddeutschland wurden sie in der Heil- und Pflegeanstalt Uchtspringe bei Stendal vollzogen.» Quelle: Aussage von Hans … Weiterlesen

Jürgen Horlemann, Führer der KPD in den 68er-Jahren: Wer ein «Parasit» ist, «dafür gibt es objektive Kriterien»

Zitatauswahl Moritz Nestor

«SPIEGEL: Sind Arbeitslager, wie Solschenizyn sie im Archipel GULAG beschreibt, für Sie ein Modell der Umerziehung? HORLEMANN: […] Wir sind der Ansicht, daß alle Parasiten, die auf Kosten des werktätigen Volkes leben, einer nützlichen Tätigkeit zugeführt werden müssen. SPIEGEL: Und wer ein Parasit ist, bestimmen Sie? HORLEMANN: Dafür gibt es objektive … Weiterlesen

Pol Pots Klassenkampf gegen die «Mikroben» – oder linke Eugenik

Zitatauswahl Moritz Nestor

«Im Jahr 1976 beispielsweise – ich spreche jetzt nur von parteiinternen Vorgängen –existierte, während wir die sozialistische Revolution vorantrieben, innerhalb der Partei eine Krankheit. Sie nahm ihren Anfang in der Zeit, als wir die Volksrevolution und die demokratische Revolution durchführten. Wir können sie nicht genau lokalisieren. Die Krankheit muß erst … Weiterlesen

Hans-Dieter Schmidt & Evelyn Richter (1980): «Entwicklungswunder Mensch» – oder die Rückbesinnung auf die europäische personale Bildungs- und Erziehungstradition

13. November 2016 Moritz Nestor

Hans-Dieter Schmidt & Evelyn Richter: «Entwicklungswunder Mensch» Der vordere Buchdeckel zeigt in A4-Format das Photo der zärtlichen Hand einer Mutter, um deren kleinen Finger sich das Fäustchen ihres wenige Monate alten geliebten Kindes ballt. Keine Schrift verstellt das Bild. Die eigentümliche Aussagekraft, die grobkörnigen Schwarz-weiss-Photos innewohnt, wirkt unmittelbar auf die Seele des Lesers. Könnte es ein … Weiterlesen

Schillers Idee des sittlichen Staates und der Freiheit in seinen «Briefen über die ästhetische Erziehung des Menschen»

1993 Moritz Nestor

Schillers Idee des sittlichen Staates und der Freiheit in seinen «Briefen über die ästhetische Erziehung des Menschen»   Dreitägige Hausarbeit bei Professor Dr. Fritz-Peter Hager, Lehrstuhl für historisch systematische Pädagogik am Pädagogischen Institut der Universität Zürich Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung 1. Zur Entstehung der „Briefe“ im Kontext der Französischen Revolution 2. Genetische Methode bei Rousseau … Weiterlesen

Rudolf Virchow: «Als Naturforscher kann ich nur Republikaner sein.»

Zitatauswahl Moritz Nestor

„Als Naturforscher kann ich nur Republikaner sein.“[1] „Wohlstand, Bildung und Freiheit bedingen sich gegenseitig.“[2] „Die Ärzte sind die natürlichen Anwälte der Armen, und die soziale Frage fällt zu einem grossen Teil in ihre Jurisdiktion.“[3] „Am Anfang der Seuchen stehen Armut, Hunger, Unsauberkeit und Unhygiene des Lebens.“[4] „In der Politik soll … Weiterlesen

«Schicksalsgefährte» sein wollen

9. November 2016 Moritz Nestor

«Schicksalsgefährte» sein wollen   Die Bildungspolitik tut mit Blick auf die drängenden gesellschaftlichen Probleme gut daran, ihre Präferenzen gelegentlich zu überprüfen. Etwas lauter wird in letzter Zeit diese Forderung. Eine grundsätzliche Rückbesinnung auf eine Pädagogik, die den werdenden Menschen als personales Wesen erfasst, tue Not, forderte Erika Vögeli in ihrem … Weiterlesen

Wissenschaftszentrum Berlin: Der «erste Think Tank amerikanischer Prägung in Europa»

2013 Moritz Nestor

[Jeder Abschnitt bezieht sich auf eine Quelle, die am Ende des Abschnitts in einer Endnote zitiert wird.] Wissenschaftszentrum Berlin: Der «erste Think Tank amerikanischer Prägung in Europa»     1       Vorbereitung im Stillen   1968 bereiten einige Bundestagsabgeordnete, abgeschirmt von der Öffentlichkeit, die Gründung eines Wissenschaftszentrums vor. Organisator mit allseits … Weiterlesen

Das Vermächtnis der Toten: «Auf die Stimme des Menschen des Menschen hören»

Zitatzusammenstellung Moritz Nestor

Auf die Zeit des Keimens werde ich warten. Ich bin überzeugt, dass sie kommt.   «4. Juli 1945, 13 Uhr … Viele kostbare menschliche Erfahrungen habe ich in meinem Leben gesammelt. Sie könnten einst für die Menschheit wertvolle Kleinodien werden. Ich möchte sie nicht im Boden von Miyako begraben lassen. … Weiterlesen

Das naturrechtliche Vermächtnis von Thomas Jefferson: «Pflegt deshalb den Geist unseres Volkes und haltet seine Achtsamkeit wach.»

Zitatauswahl Moritz Nestor

«Pflegt deshalb den Geist unseres Volkes und haltet seine Achtsamkeit wach. … Wenn das Volk einmal den öffentlichen Angelegenheiten gegenüber gleichgültig wird, dann werden Sie und ich, der Kongress und die einzelstaatlichen Parlamente, die Richter und die Gouverneure alle zu Wölfen werden.»   «Ich bin überzeugt, dass in Gesellschaften, die … Weiterlesen

Wie ein Mensch im Krieg das Mitgefühl verliert … und wie es sich wieder durchsetzt

Zitatauswahl Moritz Nestor

Der amerikanische GI Steven Kuhn berichtet in dem Buch „Soldat im Golfkrieg“ (2003) aus dem zweiten Golfkrieg «Es war das erste Mal, dass ich einen Freund sterben sah. Ich sah das alles und sah es auch nicht. Der Tod von Sergeant Dillon hätte mich erschüttern müssen, aber das tat er … Weiterlesen

Wenn Politik nicht auf Ethik ruht …

Zitatauswahl Moritz Nestor

«In der Politik haben wir es nicht mit Tugenden und Untugenden, sondern mit Stärken und Schwächen zu tun.» «Unser Fach ist die Wissenschaft von der Politik, und wir schreiben das Buch in dieser Eigenschaft. In der Politik haben wir es nicht  mit Tugenden und Untugenden, sondern mit Stärken und Schwächen … Weiterlesen

Presseerklärung der Ärzte für das Leben zur Meldung, dass das niederländische Kabinett Überlegungen anstellt, medizinische Suizidbeihilfe zu erlauben für gesunde Menschen, die des Lebens überdrüssig sind 

Münster, 14. Oktober 2016 Prof. Dr. Paul Cullen

Der Verein „Ärzte für das Leben“ ist über Meldungen aus den Niederlanden, dass die dortige Regierung Überlegungen anstellt, Suizidbeihilfe bei „älteren“ gesunden Menschen, die des Lebens überdrüssig sind, zu erlauben, zutiefst bestürzt. „Besonders beunruhigen “sagte Prof. Paul Cullen, Vorsitzender des Vereins, „muss der Hinweis in einem Brief von Gesundheitsminsterin Edith … Weiterlesen

Vor 150 Jahren starb der Erfinder der Blindenschrift, Louis Braille

27. Juni 2002 Moritz Nestor

  Vor 150 Jahren starb der Erfinder der Blindenschrift, Louis Braille   Ein grosser Psychologe hat einmal bemerkt, dass es die mitmenschlichen Leistungen sind, die Taten für den Frieden, die einen Menschen unsterblich machen. Der Franzose Louis Braille (1809 bis 1852) lebt unsterblich im Herzen der Menschheit. Denn er hat … Weiterlesen

«Das Samenkorn der Menschlichkeit legen»

Einführungsvotum zum Sommerkongress 1999 Joachim Hoefele und Moritz Nestor

  Sehr geehrte Damen und Herren   „Das Samenkorn der Menschlichkeit legen“, so lautet das Thema unseres diesjährigen Sommerkongresses. Wie kommen wir dazu, diese Frage aufzuwerfen und zum Thema unseres Kongresses zu machen? Dazu einige Gedanken zur Ausgangslage.   Zur Ausgangslage   An der Menschenrechtskonferenz der UNO in Genf vom … Weiterlesen

«Ich empfand, daß es höchste Zeit war, diesen Teil des Bürgertums auf seine staatspolitischen Pflichten aufs Ernsteste hinzuweisen.»

Moritz Nestor

Hans Scholl, Bruder von Sophie Scholl und Mitglied der Weißen Rose, Widerstandsgruppe gegen Hitler, bei seiner Vernehmung durch die Gestapo:   «Ich wollte die intelligentere Schicht aufrufen und wandte mich daher hauptsächlich an Akademiker usw. Ich bin der Ansicht, daß in Deutschland in der Zeit von 1918 – 1933 und … Weiterlesen

Aufklären und stärken. Individualpsychologisch orientierte Drogen- und Suchtprophylaxe

Ärzteblatt Mecklenburg- Vorpommern, 1994, 4(1), 34-40 Annemarie Buchholz-Kaiser

1. Einleitung   Aus den Erfahrungen vieler Länder mit den verheerenden Folgen von Drogenepidemien ergibt sich die Forderung, alle erdenklichen Anstrengungen zum Erreichen einer drogenfreien Gesellschaft zu unternehmen. Unsere eigenen therapeutischen Erfahrungen in zahlreichen Fällen seit Ende der 60er Jahre zeigen, dass es möglich ist, einem jungen Menschen aus den … Weiterlesen

Rauschgift und Menschenwürde

1994 Moritz Nestor

  (1) Vortrag, gehalten am 7. Dezember 1994 im Rahmen der Vorlesungsreihe «Beiträge zur Lösung des Drogenproblems», veranstaltet vom Studentenforum an der Universität Zürich. PFD-Version (2) Studenten Forum an der Universität Zürich (1995) (Hg.): Von der Aufgabe, auf der Seite des Lebens zu stehen. Beiträge zur Lösung des Drogenproblems. Teil 1: … Weiterlesen

Victor Emil von Gebsattel: Die Würde der Person in der Psychotherapie

Vortrag, gehalten im Jahr 2007 in einem Ausbildungs-Seminar von Annemarie Buchholz-Kaiser Renata Rapp

PDF-Version   „Not und Hilfe sind … aufeinander zugeordnet; aufeinander bezogen sind: hier der Mensch als Helfer, und dort der Mensch in der Not. Beide bilden ein Ganzes, eine Einheit von Wirken und Leiden, eine Grundgestalt des mitmenschlichen Daseins.“[1] „Verglichen mit dem anthropologischen Hintergrund der neurotischen Strukturen ist die Grundverfassung … Weiterlesen

Zur naturrechtlichen Grundlegung der öffentlichen Bildung

1996 Joachim Hoefele und Moritz Nestor

Überarbeitete Fassung eines 1995 an der Pädagogischen Schulungswoche des Vereins zur Förderung der Psychologischen Menschenkenntnis VPM gehaltenen Vortrages PDF-Version     Einleitung   Muss ich lernen? Einem Lehrer des Jahres 1996 wird von einem seiner Schüler die Frage gestellt: „Können Sie uns einmal sagen, wozu wir Grammatik lernen müssen?“ Der … Weiterlesen

«Alle Menschen sind frei und gleich an Würde …» Teil 2. Für eine anthropologische Begründung der Menschenrechte

1997 Joachim Hoefele

  (1) Vortrag, gehalten 1997 an der Pädagogischen Schulungswoche des Vereins zur Förderung der Psychologischen Menschenkenntnis VPM (2) Artikel in Standpunkt Nr. 1/88, Zeitung des Studenten Forums an der Universität Zürich PDF-Version   In der letzten Ausgabe des Standpunkt (11/97) wurde der erste Teil des Artikels „Alle Menschen sind frei … Weiterlesen

«Alle Menschen sind frei und gleich an Würde …» Teil 1. Zur Kritik der linken Menschenrechtskritik

1997 Joachim Hoefele

(1) Vortrag, gehalten 1997 an der Pädagogischen Schulungswoche des Vereins zur Förderung der Psychologischen Menschenkenntnis VPM (2) Artikel in «Standpunkt», Nr. 11/97, Zeitung des Studenten Forums an der Universität Zürich PDF-Version   In früheren Ausgaben des „Standpunkt“ wurde eine Reihe von Artikeln zum Thema Menschenrechte veröffentlicht. Angesichts der weltweiten Missachtung … Weiterlesen

Es begann mit einer Lüge: Pearl Harbor und 9/11

2003 Moritz Nestor

PDF-Version   Ronda Hauben stellt in Zeit-Fragen Nr. 17/2003 zurecht die Frage, ob es Zufall sei, dass der Untersuchungsbericht zum 11. September von der Bush-Administration zurückgehalten wird. Der 11. September und auch der Umgang damit weisen verblüffende Parallelen zum „plötzlichen Überfall“ der Japaner auf Pearl Harbor 1941 auf: Die Empörung … Weiterlesen

Warum der Nationalstaat nicht die Ursache der Kriege und die „gelenkte Demokratie“ a la USA kein Nationalstaat ist

Vortrag, gehalten an den Septembergesprächen im Rahmen von «Mut zur Ethik» 2. – 4. September 2016 Moritz Nestor

Vorbemerkung Der Nationalstaat steht von allen Seiten unter heftigem Beschuss. Der trotzkistischen Internationalen schwebt schon seit dem Ersten Weltkrieg kein nationaler Sozialismus als Ziel der historischen Entwicklung vor, sondern so etwas wie die „Vereinigten Staaten Europas als Fundament der Vereinigten Staaten der Welt“ (Trotzki) [1]. Der Rest der Marxisten hielt … Weiterlesen

Aspekte der helfenden Beziehung im Lichte einer personalen Psychologie

4. September 2016 Moritz Nestor

PDF-Version   In jedem helfenden Beruf muss zwischen Helfer und Ratsuchendem eine gewisse Vertrauensbeziehung entstehen. Sie ist conditio sine qua non dafür, dass der Ratsuchende sich öffnet und gerne mitarbeitet. Das hat ganz grundsätzlich damit zu tun, dass der Hilfesuchende ein Mensch ist, „frei und gleich an Würde und Rechten … Weiterlesen

Wenn ich überzählig gewesen wäre – gäbe es mich heute nicht …

Zeit-Fragen Nr. 11 vom 10. Mai 2016 Sylvia Flückiger

Nein zur schrankenlosen Fortpflanzungsmedizin… und ich hätte mich nicht einmal dagegen wehren können. Das menschliche Leben ist ein Wunder und ein Geschenk, die Krönung der Schöpfung Gottes. Das muss uns trotz allen Wünschen immer wieder bewusst bleiben. Das Leben ist keine Wegwerfware, womit beliebig experimentiert und selektioniert werden darf. Eine … Weiterlesen

«ADHS ist ja keine Erkrankung. Es ist ein Modell»

2015 Michael Winterhoff

  «Wenn Sie zu zehn Leuten gehen, bekommen Sie zehn verschiedene Antworten. … Es ist die Frage, welches Modell derjenige vertritt, von dem Sie sich beraten lassen. Und man muss ja sehen, ADHS ist ja keine Erkrankung. Es ist ein Modell und wird als Erkrankung gehandelt. Den Kindern ist überhaupt nicht … Weiterlesen

Wie kann der Arzt den Anforderungen, welche die Kommunikation mit „unzufriedenen“ Palliativpatienten an ihn stellt, gerecht werden?

2015 Karen Nestor

Hausarbeit im Modul „Psychosoziale, kommunikative und spirituelle Kompetenz“, Master Studiengang Online Palliative Care, Universität Freiburg/Br., Frau Prof. Dr. G. Becker   Inhaltsverzeichnis 1           Einleitung 2          Hauptteil 2.1       Herausforderungen in der Kommunikation 2.1.1    Problem Mehrdeutigkeit 2.1.2    Die Arzt-Patient-Beziehung 2.1.3    Empathie 2.1.4    … Weiterlesen

„Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden“

Oktober 2014 Karen Nestor

Vortrag an der Tagung „Kultur des Sterbens“ in Appenzell, veranstaltet von der Nationalen Ethikkkommission NEK der Schweiz   Stufen Wie jede Blüte welkt und jede Jugend Dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe, Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend Zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern. Es muß das … Weiterlesen

Erfinder des ADHS: «ADHS ist eine fabrizierte Erkrankung»

2012 Moritz Nestor

Die schweizerische Nationale Ethikkommission im Bereich Humanmedizin NEK (Präsident: Otfried Höffe) hat sich in ihrer Stellungnahme vom 22. November 2011 mit dem Titel: Über die «Verbesserung» des Menschen mit pharmakologischen Wirkstoffen[1] erfreulicherweise sehr kritisch mit der Verwendung des ADHS-Medikaments Ritalin befasst: Das Verhalten des Kindes werde durch Chemie ohne jegliche Eigenleistung … Weiterlesen

Bildschirm oder Liebe?

9. Juni 2015 Moritz Nestor

In der Glitzerwelt eines Flughafens hat auf einer Polstergruppe ein gut gekleidetes Ehepaar mit einem etwa fünf Monate alten Kleinkind Platz genommen. Der Vater starrt, Kopfhörer in den Ohren, in sein Handy und tippt ununterbrochen auf den Tasten herum. Ab und zu nippt er an seiner Cola. Die Mutter, ebenfalls … Weiterlesen

Johannes Agnoli, ein Leben für die Subversion

16. August 2011 Annemarie Buchholz-Kaiser und Moritz Nestor

Johannes Agnoli, ein Leben für die Subversion   Die Redaktion «Zeit-Fragen» dankt Jutta Ditfurth für den Hinweis, dass für sie und andere Johannes Agnoli (1925–2003) als Theoretiker weiterhin Bedeutung habe. Da ihn in der Schweiz und in Österreich kaum mehr jemand kennt, erkundigten wir uns bei Studienkollegen, die zu Agnolis … Weiterlesen

Den Kindern den Weg ins Leben zeigen. Anleiten und erziehen sind die Aufgaben der Erwachsenen

21. Juli 2015 Michael Winterhoff

Zeit-Fragen: Herr Doktor Winterhoff, Sie haben verschiedene Bücher geschrieben, das letzte trägt den Titel «SOS-Kinderseele». Was ist so alarmierend bei der Entwicklung unserer heutigen Kinder? Dr. Michael Winterhoff: Schauen Sie einmal, wir haben in Deutschland heute schon nahezu 60 % nicht arbeitsfähige Schulabgänger. Das will niemand hören, und niemand will … Weiterlesen

Die Schuhe deines Vaters

12. März 2015, Sankt Lukaskirche, Leipzig Hugo Gevers

Der Rockstar und Liederdichter Gordon Sumner alias „Sting“ beschreibt im Lied „Dead Man’s Boots“ seine eigene Kindheit. Verlockend stehen die Schuh seines verstorbenen Vaters vor der Tür. Sie warten nur darauf, dass der Sohn seine Pflicht tut und die Schuhe anzieht. Im übertragenen Sinne soll der Sohn, indem er in … Weiterlesen

Sog in den Abgrund oder Hoffnung für die Zukunft …

17. März 2016, die Brücke, Sankt Lukaskirche, Leipzig Hugo Gevers

Es gibt viele Menschen, die Schreckliches erlebt haben. Nicht nur Flüchtlinge, die in Ihrer Heimat Folterung und Hass erleben mussten. Es gibt auch schreckliche Dinge, die sich hinter ganz normalen bürgerlichen Mauern verbergen. Einige Menschen leiden ein ganzes Leben lang von eben solchen Erfahrungen und können so nie wirklich zu … Weiterlesen

Versorgung mit Kinderärzten in Sachsen bedroht

14. Juni 2002 Moritz Nestor

Wie das Ärzteblatt Sachsen am 14.06.02 meldet, steht das deutsche Bundesland Sachsen vor einer drohenden Unterversorgung mit Kinderärzten. Von den derzeit 764 Kinderärzten werden bis zum Jahr 2010 aus Altergründen 314 (= 41,2 Prozent) ihre Tätigkeit beenden. Bis 2005 werden aber in Sachsen erst 46 neue Kinderärzte ihre Facharztausbildung abgeschlossen … Weiterlesen

Globalisierung verursacht Chaos in deutschen Krankenhäusern

13. Juni 2002 Moritz Nestor

Was Globalisierung, d. i. die Despotie der Wirtschaft über den Menschen, bedeutet, bekommen deutsche Krankenhäuser schon längst zu spüren. Dr. med. Frank Ulrich Montgomery, Vorsitzender des Klinikärzteverbandes Marburger Bund, nannte es am 12. Juni 2002 in Köln eine „Industrialisierung der Patientenversorgung, da Krankenhäuser ihr Überleben nur durch Kostenminimierung und Arbeitsüberlastung … Weiterlesen

Däubler-Gmelin: Euthanasie ist ein Rückfall in unselige Zeiten der Geschichte

23. Februar 2001 Moritz Nestor

Im Dezember 2000 hatte die deutsche Justizministerin, Herta Däubler-Gmelin (SPD), gegen das neue niederländische Euthanasiegesetz Stellung genommen. Jetzt nahm sie erneut gegen die „aktive Sterbehilfe“ (d.i. Tötung auf Verlangen) Stellung. Ihrer Parteigenossin Regine Hildebrandt (SPD), frühere brandenburgische Gesundheitsministerin, hatte dies in einem Stern-Interview gefordert. Unmissverständlich geisselte Däubler-Gmelin das Gerede von … Weiterlesen