«Der Marsch durch´s Gewissen» – Zum Wiederaufflammen der Euthanasiedebatte nach dem Zweiten Weltkrieg in Holland und in der Schweiz

Vortrag, gehalten im Hotel Stoller, Zürich, 16.November 1993 Moritz Nestor

Vortrag als Sehr verehrte Anwesende Wir wollen heute einen Bereich der allgemeinen Kulturrevolution anschneiden, den man sich wünschen würde, er müsste nie besprochen werden: die Frage der Euthanasie. Unlängst bemerkte jemand in einer Diskssion sehr treffend, wir hätten ja nicht nur den „Marsch durch die Institutionen“ durch die Linken erlebt, … Weiterlesen

Ist Holland international isoliert?

Vortrag, gehalten auf dem «Internationalen Symposium Euthanasie in Europa», Straßburg, Palais de l´Europe, 16. Juli 1993, veranstaltet vom Strasbourg Gesprächskreis. Dr. Karel P. Gunning

Vortrag als   Ich möchte kurz darauf eingehen, wie andere Länder auf die Euthanasiepraxis in den Niederlanden reagiert haben. Kann man sagen, dass Holland in dieser Beziehung völlig isoliert ist oder nicht? In den US–amerikanischen Staaten Oregon und Kalifornien wurden Referenden durchgeführt, nach deren Ergebnissen eine grosse Mehrheit der Bevökerung … Weiterlesen

Allensbacher Umfrage: Nachkriegs«Euthanasie» kommt nicht von «rechts»!

1974 Moritz Nestor

Artikel als   1974 veröffentlichte das Institut für Demoskopie in Allensbach die Ergebnisse seiner Befragungen aus den davorliegenden Jahren zur Frage der „Euthanasie“: 53% hätten die «Tötung auf Verlangen» von Kranken bejaht, 33% seien dagegen gewesen, 14% unentschieden. 38% hätten die Tötung psychisch Kranker bejaht, 38% seien dagegen gewesen, 24% unentschieden. Interessanterweise sei die Bereitschaft, … Weiterlesen

Jean Baudrillard: Mehr Demokratie durch Eliminierung der Unmoralischen

1995 Moritz Nestor

  Artikel als   Am 22. August 1995 veröffentlicht der Zürcher Tages Anzeiger auf seiner zweiten Seite einen ganzseitigen Artikel des französischen Soziologen Jean Baudrillard, in welchem dieser klagt, dass die politische Kultur in den westlichen demokratischen Verfassungsstaaten zu Schanden geritten sei. Korruption und anderes würden verhindern, dass sich Rechtsstaatlichkeit … Weiterlesen

Im Geiste Peter Singers: Tötung schwerbehinderter Kinder

1992 Moritz Nestor

Artikel als     Die Niederländische Pädiatrische Gesellschaft kündigt Richtlinien für die Tötung schwerbehinderter Neugeborener an. Der Präsident der Arbeitsgruppe Neonatologie-Ethik, Dr. Zier Versluys, sagte: «Für die Eltern und die Kinder ist ein früher Tod besser als das Leben.» Euthanasie sei ein fester Bestandteil guten medizinischen Handelns bei Neugeborenen. Die Ärzte würden untersuchen, … Weiterlesen

Die überwiegende Zahl der Fälle von «Euthanasie» in den Niederlanden geschehen heimlich mittels gefälschten Totenscheinen – die «Regeln der Sorgfalt» sind eine Farce

1993 Niederlande Moritz Nestor

Artikel als   In der überwiegenden Zahl der niederländischen Euthanasiefälle stellten die Ärzte falsche Totenscheine aus, indem sie statt «Euthanasie» schrieben: «natürlicher Tod». Gründe: Man wollte «Papierkrieg vermeiden» und die «Angst vor den Behörden (Strafverfolgung)» Der ehemalige Justizminister Hirsch Ballin: «In the end the system depends on the integrity of the physician, of … Weiterlesen

«Sterbehilfe» im Koma – ein Arzt des niederländischen Krebsinstituts berichtet …

Dezember 1990 Moritz Nestor

Artikel als   Konferenz des Instituts für Bioethik zu Maastricht, ein Arzt des niederländischen Krebsinstituts berichtet: Annähernd 30 Mal pro Jahr hätten sie Patienten getötet, nachdem sie sie zuvor durch eine Morphiuminjektion absichtlich in ein Koma versetzt hatten. Man habe das nicht als „Euthanasie“ angesehen, da es keine Tötungen auf freien … Weiterlesen

«Euthanasie» bei «Verunstaltung der Persönlichkeit» – Die schiefe Bahn der Sterbe«hilfe» in den Niederlanden

Moritz Nestor

Artikel als   1981, der Rotterdamer Gerichtshof legte die folgenden Regeln fest, wann die Tötung eines Patienten durch seinen Arzt straffrei bleibt. N o c h sind „unerträgliche Schmerzen“ eine Bedingung. [1] 1.  Der Patient muss unerträgliche Schmerzen ertragen. 2.  Er muss bei vollem Verstand sein. 3.  Das Verlangen nach … Weiterlesen

Der «Euthanasie»-Propagandafilm «Tod auf Verlangen» – tödliches Mitleid

1. April 1995 Moritz Nestor

Artikel als     „Tod auf Verlangen“ wurde erstmals im Oktober 1994 in den Niederlanden ausgestrahlt und seither in der ganzen Welt gesendet. Der Film zeigt im Stile eines „Reality-TV” die Tötung eines Patienten durch seinen Arzt. In einem langen Vorspann wird der später tötende Arzt zunächst als hilfreicher Hausarzt … Weiterlesen

Der Arzt Ludwig Woltmann 1900: vom sozialdawinistischen «Rassenkampf» zum marxistischen «Klassenkampf»

Zitatauswahl Moritz Nestor

Dr. med. et phil Ludwig Woltmann: Der Historische Materialismus.  Düsseldorf: Hermann Michels 1900 (Woltman-Zitate als)   Ludwig Woltmann (1871-1907): «Von diesem einst aktiven Sozialdemokraten … stammt der … Versuch, den Marxismus mit dem Darwinismus zu vereinigen, also die biologische und soziale Evolution theoretisch zu verbinden …, der den anschließenden Übergang zur Rassenlehre fast unvermeidlich machte. … Weiterlesen

Sozialdarwinismus und Eugenik sind älter als der Nationalsozialismus und erfassten «Rechte», «Linke» und Gläubige

Zitatauswahl Moritz Nestor

Gerhard Botz: Julius Wagner-Jauregg, ein österreichischer Vordenker von nationalsozialistischer Eugenik und Sterilisierungspolitik? URL: http://www.lbihs.at/BotzWagnerJauregg.pdf     «Theorien der Vererbungslehre, Rassenhygiene-Ideen und Sozialreformpläne kursierten seit dem Ersten Weltkrieg nicht nur in der Medizin, Psychiatrie, Anthropologie [1] und generell in akademischen Kreisen, die sich als modern verstanden. Sie dominierten in deutschnationalen Milieus, tauchten auch … Weiterlesen

Sozialistisches eugenisches Denken – oder der Darwinismus als «wissenschaftlicher Beweis» für den schliesslichen «Sieg des Proletariats»

Zitatauswahl Moritz Nestor

Sozialistisches eugenisches Denken – oder der Darwinismus als «wissenschaftlicher Beweis» für den schliesslichen «Sieg des Proletariats»     Michael Schwartz (1994): «PROLETARIER» UND «LUMPEN». Sozialistische Ursprünge eugenischen Denkens. In: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte. Jg. 42 (1994), H. 4. S. 537ff. [Die Seitenzahlen am Ende der Abschnitte geben die Fundstellen bei Schwartz … Weiterlesen

Wiedersehen mit der «schönen neuen Welt»

Moritz Nestor

Im „Journal of Medical Ethics“ (Heft 1, 2002) beklagt Julian Savulescu, ein Peter Singer Schüler und Vertreter der ‚liberalen Eugenik‘ aus Australien, die „fehlende Professionalität“ von Ethikkommissionen. Deren Mitglieder seien oft überhaupt nicht imstande, Studien beurteilen zu können, ja sie könnten nicht einmal die betreffende Literatur richtig prüfen. Savulescu fordert daher, die Sitze in den Kommissionen … Weiterlesen

BRD: Das Märchen von der Kostenexplosion im Gesundheitssystem

18. Januar 2002 Moritz Nestor

Prof. Dr. med. Jörg-Dietrich Hoppe, Präsident der deutschen Bundesärztekammer: “Die Antwort auf diese Frage [nach den Ursachen des tatsächlich vorhandenen Defizits im Gesundheitswesen] liefert das von seinem Ministerium [Wirtschaftsministerium der BRD] in Auftrag gegebene Gutachten „Wirtschaftliche Aspekte der Märkte für Gesundheitsdienstleistungen“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Es zeige sich, … Weiterlesen

Grossbritannien: Zahl nicht behandelter Patienten heruntergespielt

26. Juni 2002 Moritz Nestor

Mittels manipulierter Statistiken spielt die Britische Regierung das furchtbare Desaster in ihrem systematisch ruinierten Gesundheitssystem herunter: Die offiziellen Statistiken des staatlichen Gesundheitsdienstes National Health Service nennen zum jetzigen Zeitpunkt 1’100’000 Patienten, die auf medizinische Versorgung „warten“, heisst aber: denen medizinische Versorgung vorenthalten wird. Die Zahl ist aber in Wirklichkeit höher, … Weiterlesen

Zürcher Stadtrat Robert Neukomm als Experte für «aktive Euthanasie»!

2001 Moritz Nestor

Die Rechtskommission des Nationalrats hat im Zuge ihrer Beratungen der Parlamentarischen Initiative Cavalli (SP) den Zürcher Stadtrat Robert Neukomm als „Experten“ für eine Legalisierung der Tötung auf Verlangen („aktive Euthanasie“, „aktive Sterbehilfe“) zum Hearing am 2./3. Juli 2001 geladen. Der diplomierte Forstingenieur (!)Robert Neukomm, medizinischer Laie, hatte im Januar 2001 … Weiterlesen

Prof. Dr. med. Oelz, Chefarzt des Zürcher Triemlispitals: Exit-«Sterbehelfer» betreiben «sadistische Triebbefriedigung»

Moritz Nestor

Bilanz vom 31. Januar 2001: Der Chefarzt des Zürcher Triemlispitals, Prof. Dr. med. Oelz, lässt keine „Sterbehilfe“ in den  Räumlichkeiten des Triemlispitals zu. Er lehnt auch Tötung auf Verlangen („aktive Sterbehilfe“) entschieden ab. Exit sei eine Organisation, deren Mitglieder schon rechtskräftig wegen solchen Aktivitäten verurteilt worden seien. „Das sind Leute, die … Weiterlesen

Die Todesengel von Exit wollen Recht auf Tötung («aktive Euthanasie», «aktive Sterbehilfe»

8. Oktober 1999 Moritz Nestor

Tages-Anzeiger vom 8. Oktober 1999: 1992 erstickt ein „Sterbehelfer“ von Exit einen Kranken mit einer Plastiktüte, da die Giftdosis zu wenig wirkt. Im Dezember 1998 versucht er erneut, eine andere Kranke zu ersticken, die nach Einnahme des Giftes noch stundenlang atmet. Er schickt ihre Tochter auf einen Spaziergang und zieht … Weiterlesen

Pflegenotstand, Rationierung und “Sterbehilfe“

2000 Moritz Nestor

Tages-Anzeiger vom 4. Dezember 2000: Eine Vertrauensperson von Exit schreibt dem ehemaligen Direktor der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich: Wenn sie Bewohnern von Alters- und Pflegeheimen den Tod brachte, „stand meist im Vordergrund die Isolation, der fehlende intellektuelle Input. Meist waren diese älteren Menschen durch ein somatisches Grundleiden an ihr Zimmer gefesselt, … Weiterlesen

Peter Singer erfindet 2001 «Genozid-Gen»

2001 Moritz Nestor

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 12. Februar 2001: Im Sheldon Theatre der Universität Oxford hielt im Februar der australische Professor für Bioethik, Peter Singer, einen Vortrag über „Völkermord und humanitäre Intervention“, worin er die „Überwindung des Souveränitätsbegriffs“ forderte und davon sprach, die Neigung zum Völkermord sei dem Menschen durch ein Gen … Weiterlesen

Zitate zur «Euthanasie»

Zitatauswahl Moritz Nestor

Kardinal Faulhaber (München) am 4. November 1936 zu Hitler über die Zwangssterilisation von «Volksschädlingen» (z. B. Schizophrenen, manisch Depressiven etc. !) «Von kirchlicher Seite wird dem Staat nicht verwehrt, im Rahmen des Sittengesetzes in gerechter Notwehr diese Schädlinge der Volksgemeinschaft fernzuhalten. In diesem Obersatz sind wir uns einig. Wir gehen … Weiterlesen

Zürcher Stadtrat Robert Neukomm 1999: Wenn ein gesamtschweizerisches Rationierungsmodell zu entwickeln ist, so erscheinen mir dazu die Fragen des niederländischen Modells als sehr brauchbare Ausgangsbasis.»

3. November 1999 Moritz Nestor

Zürcher Stadtrat Robert Neukomm 1999: Wenn ein gesamtschweizerisches Rationierungsmodell zu entwickeln ist, so erscheinen mir dazu die Fragen des niederländischen Modells als sehr brauchbare Ausgangsbasis.»   Robert Neukom: «Politische Überlegungen zur Rationierungsdiskussion», Referat am 3. November 1999 «Die politische Diskussion über die Rationierung im Gesundheitswesen ist eben erst in Gang … Weiterlesen

«Aktive Sterbehilfe» und «Sterbehilfe» ohne Verlangen in stadtzürcher Alters- und Krankenheimen – eine Frage der Zeit?

9. Januar 2001 Moritz Nestor

«Aktive Sterbehilfe» und «Sterbehilfe» ohne Verlangen in stadtzürcher Alters- und Krankenheimen – eine Frage der Zeit?   Wird mittlerweile schon die Zulassung von „aktiver Sterbehilfe“ und „Sterbehilfe“ ohne Verlangen in stadtzürcher Alters- und Krankenheimen geplant? Die Frage muss in dem heftigen politischen Streit um die Zulassung von „Sterbehilfe“-Organisationen in stadtzürcher … Weiterlesen

Die Schweiz Vorreiter in Sachen „Euthanasie“?

1998 Moritz Nestor

Die Schweiz Vorreiter in Sachen „Euthanasie“?   In der Neuen Zürcher Zeitung vom 16. Oktober 1998 schreibt Regula Heusser in ihrem Artikel «Die Internationale des würdigen Sterbens»: «Die Schweiz nimmt für diese Kreise [gemeint sind die derzeit 34 Euthanasiegesellschaften der Welt] eine Vorreiterrolle ein.» «Angesichts der steigenden Lebenserwartung in den … Weiterlesen

Jean Baudrillard: Eliminierung der Unmoralischen

1995 Moritz Nestor

Jean Baudrillard: Eliminierung der Unmoralischen   Am 22. August 1995 veröffentlichte der Tages Anzeiger auf seiner zweiten Seite einen ganzseitigen Artikel des französischen Soziologen Jean Baudrillard. Dieser beklagt darin, dass die politische Kultur in den westlichen demokratischen Verfassungsstaaten zu Schanden geritten sei. Korruption und anderes würden verhindern, dass sich Rechtsstaatlichkeit … Weiterlesen

„Euthanasie“-Tote in den Niederlanden 1995 – die Täterseite

Moritz Nestor

Remmelink-Report 1990 und Nachuntersuchung 1995     Der Arzt hatte eine Tötungsabsicht  = Tötungsdelikt Beihilfe  zum Suizid:                  407 Tötung auf Verlangen:          3 256 Tötung ohne Verlangen:         950 Behandlungsverzicht:         18 045 Schmerzmittelgabe:       … Weiterlesen

„Euthanasie“-Tote 1990 in den Niederlanden – Täterseite

Moritz Nestor

Remmelink-Bericht 1990 und Nachuntersuchung 1995   Der Arzt hatte eine Tötungsabsicht = Tötungsdelikt Beihilfe  zum Suizid:              386 Tötung auf Verlangen:        2 319 Tötung ohne Verlangen:     1 031 Behandlungsverzicht:        11 208 Schmerzmittelgabe:            4 859 TOTAL: … Weiterlesen

„Euthanasie“ Tote 1990 in den Niederlanden – Opferseite

Moritz Nestor

Remmelink-Bericht 1990 und Nachuntersuchung 1995   Tod mit Einverständnis des Patienten   Beihilfe  zum Suizid:             386 Tötung auf Verlangen:      2 319 Behandlungsverzicht:       3 994 Schmerzmittelgabe:          4 122 TOTAL:                 … Weiterlesen

„Euthanasie“-Tote 1995 in den Niederlanden – Opferseite

Moritz Nestor

Tod mit Einverständnis des Patienten   Beihilfe  zum Suizid:             407 Tötung auf Verlangen:      3 256 Behandlungsverzicht:        5 155 Schmerzmittelgabe:          4 477 TOTAL:                           13 295     Tod … Weiterlesen

Niederländische «Euthanasie»-Ärzte wissen, was sie tun!

Moritz Nestor

1990 und 1995 Aussagen der tötenden Ärzte [3] In der Anonymität des anonymisierten Fragebogens trauten sich doppelt soviele Täter ihre Taten zuzugeben. Ein Zeugnis ihres Schuldbewusstseins.     Mündliche Aussagen von tötenden Ärzten in Interviews[1]   1990: die offizielle Zahl der Tötungen auf Verlangen betragen 1,9% aller 129 786 Todesfälle des Jahres … Weiterlesen

19 803 niederländische „Euthanasie»-Tote im Jahr 1990 – Regierung redet von «Akten der Menschlichkeit»

Moritz Nestor

19 803 niederländische „Euthanasie»-Tote im Jahr 1990 – Regierung redet von «Akten der Menschlichkeit» «Remmelink-Report» 1990 (Regierungsamtlicher Bericht der Niederlande)   386 Beihilfen zum Suizid werden im Remmelink-Report „Euthanasie“ genannt 2 319 Tötungen auf Verlangen werden im Remmelink-Report „Euthanasie“ genannt  1 031 Tötungen ohne Verlangen werden im Remmelink-Report „im äussersten Notfall angewandter Akt der Menschlichkeit“ genannt 11 208 Behandlungsverzicht … Weiterlesen

Irrwege der Sterbehilfe

1995 Salisbury Review Moritz Nestor

Irrwege der Sterbehilfe     In Massenmedien und populärwissenschaftlichen Werken spricht man heute undifferenziert von „Sterbehilfe“, „Recht auf den Tod“, „Euthanasie“ oder „Gnadentod“ („mercy killing“), meint aber in der Regel die sogenannte „aktive Sterbehilfe“, d. h. die gewollte Tötung des Patienten. Um diese soll es hier gehen. Die demokratischen Verfassungsstaaten … Weiterlesen

«Entschliessung zur Achtung der Menschenrechte in der Europäischen Union»: konsequente Absage an «Sterbehilfe» und Rationierungen im Gesundheitswesen

Zitatauswahl Moritz Nestor

  [Diese Entschliessung wurde am 17. Dezember 1998 vom Europäischen Parlament angenommen und den Mitgliedstaaten mit Schreiben Nr. 000916 des Generalsekretärs des Europäischen Parlamentes am 21.1.1999 zugestellt.[1] Wir zitieren hier die wichtigsten Passagen des Dokumentes, die eine konsequente Absage an jegliche ”Euthanasie” und ”Sterbehilfe” sowie die unmenschlichen Rationierungen im Gesundheitswesen … Weiterlesen

Immanuel Kant, Gegner der «Sterbehilfe»

Zitatauswahl Moritz Nestor

«Lasst den Hospitalkranken Jahre lang auf seinem Lager leiden und darben, und ihn oft wünschen hören, daß ihn der Tod je eher je lieber von dieser Plage erlösen möge; glaubt ihm nicht, es ist nicht sein Ernst. Seine Vernunft sagt es ihm zwar vor, aber der Naturinstinkt will es anders. … Weiterlesen

Hitlers Leibarzt Karl Brandt während des Nürnberger Ärzteprozesses – die gleiche Argumentation wie heutige «Sterbehelfer»

Moritz Nestor

Hitlers Leibarzt Karl Brandt während des Nürnberger Ärzteprozesses – die gleiche Argumentation wie heutige «Sterbehelfer»   Patiententötung „kann unmenschlich aussehen. Es liegt dies aber in der Durchführung als solcher„, [1] weil zum Beispiel Angehörigen zwei Urnen mit der angeblichen Asche ihres verstorbenen Angehörigen zugeschickt worden seien. Das sei „bedauerlich, aber … Weiterlesen

Hitlers «Gesetz über die Sterbehilfe bei unheilbar Kranken» von 1940

Zitatauswahl Moritz Nestor

Die Erhaltung des Lebens von Menschen, die wegen einer unheilbaren Krankheit ein Ende ihrer Qualen herbeisehnen oder infolge unheilbar chronischen Leidens zum schaffenden Leben unfähig sind … [Weiterer Wortlauf unbekannt, sinngemäss: … ist mit den sittlichen Normen der Volksgemeinschaft nicht zu vereinbaren.] § 1 Wer an einer unheilbaren, sich oder … Weiterlesen

Nationalsozialistische ‚Tötungen auf Verlangen‘

Zitatauswahl Moritz Nestor

«Es ist wenig bekannt, aber die Institution, die ab August 1939 für die Tötung behinderter Kinder verantwortlich war, der „Reichsausschuss zur wissenschaftlichen Erfassung erb- und anlagebedingter schwerer Leiden“, organisierte auch Tötungen auf Verlangen. In Norddeutschland wurden sie in der Heil- und Pflegeanstalt Uchtspringe bei Stendal vollzogen.» Quelle: Aussage von Hans … Weiterlesen

Jürgen Horlemann, Führer der KPD in den 68er-Jahren: Wer ein «Parasit» ist, «dafür gibt es objektive Kriterien»

Zitatauswahl Moritz Nestor

«SPIEGEL: Sind Arbeitslager, wie Solschenizyn sie im Archipel GULAG beschreibt, für Sie ein Modell der Umerziehung? HORLEMANN: […] Wir sind der Ansicht, daß alle Parasiten, die auf Kosten des werktätigen Volkes leben, einer nützlichen Tätigkeit zugeführt werden müssen. SPIEGEL: Und wer ein Parasit ist, bestimmen Sie? HORLEMANN: Dafür gibt es objektive … Weiterlesen

Pol Pots Klassenkampf gegen die «Mikroben» – oder linke Eugenik

Zitatauswahl Moritz Nestor

«Im Jahr 1976 beispielsweise – ich spreche jetzt nur von parteiinternen Vorgängen –existierte, während wir die sozialistische Revolution vorantrieben, innerhalb der Partei eine Krankheit. Sie nahm ihren Anfang in der Zeit, als wir die Volksrevolution und die demokratische Revolution durchführten. Wir können sie nicht genau lokalisieren. Die Krankheit muß erst … Weiterlesen

Ideologen des «guten» Tötens: Helga Kuhse

1993 Moritz Nestor

Ideologen des «guten» Tötens: Helga Kuhse   Exzerpt aus Helga Kuhse: „Worin liegt der Wert  des menschlichen Lebens?“ [1] Noch gebe es nach Kuhse leider in Deutschland eine „sture“ Mehrheit, für die Fragen des Lebenswertes indiskutierbar sei. Kuhse geht selbstverständlich davon aus, dass es „lebenswertes“ und „lebensunwertes“ Leben gibt. Rasseargumente wie … Weiterlesen

Peter Singer: «Wenn wir nicht Gott spielen, wer dann?»

2016 Moritz Nestor

Berichte von TIME europe vom World Economic Forum in Davos 2000[1] [2] (komplett) D A V O S  D I A R Y Editor of TIME Asia Don Morrison writes from the World Economic Forum 2000 in Davos, Switzerland The first installment of Don Morrison’s Davos Diary   «If we don’t play … Weiterlesen

Es gibt keine Abstufung in der Wertigkeit eines Menschen

Deutsches Ärzteblatt, Jg. 113, Heft 27-28, 11. Juli 2016, Seite 1111 Prof. Dr. Paul Cullen

Leserbrief 11. Juli 2016 Deutsches Ärzteblatt Prof. Dr. med. Paul Cullen mahnt in seinem Leserbrief zur Wachsamkeit vor einer utilitaristischen Denkweise in der Medizin, insbesondere vor dem Hintergrund unserer deutschen Geschichte.   “Noch nicht überwunden In diesem interessanten Artikel zur Euthanasie von Kindern in der „Kinderfachabteilung“ der Landes-Heil- und Pflegeanstalt … Weiterlesen

SUIZIDBEIHILFE – Der Arzt als Tötungshelfer?

ETHICA 24 (2016) 3, 217 – 231 Prof. Dr. Paul Cullen

Die Befürworter der assistierten Selbsttötung rechtfertigen diese meist mit dem Recht des Menschen auf Autonomie und Selbstbestimmung. Wie der Medizinethiker Axel Bauer bemerkt, „liegt eine gewisse Tragik dieser Entwicklung darin, dass es ausgerechnet die Sterbehilfe ist, an der sich das Selbstbestimmungsrecht vorrangig bewähren soll. Man gewinnt den Eindruck, dass das … Weiterlesen

Der § 217 StGB und die Folgen für die Gesellschaft — «Euthanasie» durch die Hintertüre?

Gastvortrag bei der Bundesmitgliederversammlung der «Christdemokraten für das Leben» am 22. Oktober 2016 in Königswinter Dr. med. Susanne Ley

§ 217 StGB und die Folgen für die Gesellschaft Dr. med. Ley ist Gründungsmitglied der «Liga Ärzte in Ehrfurcht vor dem Leben» und vom Arbeitsbündnis „Kein assistierter Suizid in Deutschland!“   Die sehr weit gefasste Fragestellung unseres heutigen Themas „§ 217 StGB und die Folgen für die Gesellschaft“ ist meines Erachtens … Weiterlesen

Ärzte in Ehrfurcht vor dem Leben

24. Mai 2016 Liga der Ärzte in Ehrfurcht vor dem Leben

«Ohne Ehrfurcht vor dem Leben hat die Menschheit keine Zukunft.»                 Albert Schweitzer (1875-1965)     Die Gründungsmitglieder der Liga „Ärzte in Ehrfurcht vor dem Leben“ erklären: „Der Arzt muss immer auf der Seite des Lebens stehen. Niemals darf er auf die Seite des … Weiterlesen

Presseerklärung der Ärzte für das Leben zur Meldung, dass das niederländische Kabinett Überlegungen anstellt, medizinische Suizidbeihilfe zu erlauben für gesunde Menschen, die des Lebens überdrüssig sind 

Münster, 14. Oktober 2016 Prof. Dr. Paul Cullen

Der Verein „Ärzte für das Leben“ ist über Meldungen aus den Niederlanden, dass die dortige Regierung Überlegungen anstellt, Suizidbeihilfe bei „älteren“ gesunden Menschen, die des Lebens überdrüssig sind, zu erlauben, zutiefst bestürzt. „Besonders beunruhigen “sagte Prof. Paul Cullen, Vorsitzender des Vereins, „muss der Hinweis in einem Brief von Gesundheitsminsterin Edith … Weiterlesen

Ideologen der «Euthanasie» – Anton Leist

1998 Moritz Nestor

Text 1 Anton Leist: Das Dilemma der aktiven Euthanasie (=Berliner Medizinethische Schriften. Hefts 5.) Humanitas Verlag. Dortmund 1996, S. 3. „In der populären Diskussion werden oft Einwände gebracht wie die, dass Föten von einem bestimmten Zeitpunkt an menschliche Gestalt, Arme, Beine, Gesicht, etc. entwickeln, wobei aber ungeklärt bleibt, warum sie deshalb menschliche … Weiterlesen

Für eine globalisierte Medizin ist «Euthanasie» der Normalfall

Dezember 1998 Moritz Nestor

Für eine globalisierte Medizin ist «Euthanasie» der Normalfall   Das “Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung” in Deutschland veröffentlichte kürzlich die “Delphi-Studie zur globalen Entwicklung von Wissenschaft und Technik”. Darin sind die Ergebnisse der Mammutumfrage “Delphi 98” veröffentlicht. Rund 1 000 Thesen und Fragen waren 7 000 Experten vorgelegt worden. Eines der Themen … Weiterlesen

Fraunhofer-Institut prognostiziert «Sterbehilfe im höheren Lebensalter und von Schwerstbehinderten» für 2017

2016 Moritz Nestor

Fraunhofer-Institut prognostiziert «Sterbehilfe im höheren Lebensalter und von Schwerstbehinderten» für 2017 Quelle 1 Die Studie schlägt unter der Überschrift «Fortschritte in der Medizin» «Sterbehilfe» für alte und schwerkranke Menschen vor «Trotz großer Fortschritte in der Vergangenheit hat es die Medizin noch lange nicht geschafft, die Menschheit von allen körperlichen Leiden … Weiterlesen

«Euthanasie»-Zahlen aus den Niederlanden

5. Januar 2001 Moritz Nestor

«Euthanasie»-Zahlen aus den Niederlanden   Das niederländische Parlament hat vor kurzem weltweit das erste Euthanasie-Gesetz verabschiedet. Die niederländische Gesundheitsministerin rechtfertigte dies mit den Worten, Ärzte sollten nicht wie Kriminelle behandelt werden. Das ist zynisch, denn in den Niederlanden werden Patiententötungen mit Duldung und Hilfe der Justiz seit Jahren straffrei zu … Weiterlesen

Herbert Marcuse: «Euthanasie»-Rechtfertigung

Aus: Herbert Marcuse (1973): Triebstruktur und Gesellschaft. Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 232f. Moritz Nestor

«Nicht die, die sterben, stellen die grosse Anklage gegen unsere Kultur dar, aber die, die sterben, ehe sie müssen und wollen, die, die in Todesqual und Schmerzen starben. … Es bedarf aller Einrichtungen und Werke repressiver Ordnung, um das schlechte Gewissen über diese Schuld zur Ruhe zu bringen. … In … Weiterlesen

Die Person wieder in den Mittelpunkt der Medizin stellen

Zeit-Fragen Nr. 12 vom 24. Mai 2016 Nicole Duprat

Die Präimplantationsdiagnostik (PID) wurde vom Engländer Alan Handyside entwickelt, um zukünftigen Eltern mit einer genetischen Erkrankung zu ermöglichen, diese nicht auf ihre Kinder zu übertragen. An diesem Anliegen und am Wunsch der Eltern, ihre genetische Erkrankung dank dem Fortschritt der Wissenschaft nicht ihren Kindern weitergeben zu müssen, ist nichts auszusetzen. … Weiterlesen

Die eugenischen «Träume der Genetik»

24. Mai 2016 Moritz Nestor

Die Genetik ist eine anerkannte Wissenschaft. Nur wenige Humangenetiker denken so wie die Forscher, von denen hier die Rede ist. Bedenklich kann es werden, wenn Forscher auf Geld- und Machtinteressen treffen, die ihnen zu Weltruhm verhelfen und Geldmittel für inhumane und verbrecherische Experimente zur Verfügung stellen. In seinem Buch stellt … Weiterlesen

Wenn ich überzählig gewesen wäre – gäbe es mich heute nicht …

Zeit-Fragen Nr. 11 vom 10. Mai 2016 Sylvia Flückiger

Nein zur schrankenlosen Fortpflanzungsmedizin… und ich hätte mich nicht einmal dagegen wehren können. Das menschliche Leben ist ein Wunder und ein Geschenk, die Krönung der Schöpfung Gottes. Das muss uns trotz allen Wünschen immer wieder bewusst bleiben. Das Leben ist keine Wegwerfware, womit beliebig experimentiert und selektioniert werden darf. Eine … Weiterlesen

Peter Singer: „Wissenschaftler, die Gott spielen, werden Leben retten.“

8. April 2016 Moritz Nestor

Peter Singer / James Watson: «If we don’t play God, who will?» Don Morrison, der Herausgeber der «TIME Asia», zitiert in seinem «DAVOS DIARY» den wegen seiner «Euthanasie»-Philosophie umstrittenen utilitaristischen Peter Singer mit dem Satz «If we don’t play God, who will?», den dieser im Jahr 2000 am «World Economic Forum» in Davos gesagt … Weiterlesen

Julian Huxley 1946: Der „gute“ Eugeniker

2016 Moritz Nestor

Julian Huxley (1946): UNESCO its Purpose and its Philosophy Herausgeber: PREPARATORY COMMISSION OF THE UNITED NATIONS EDUCATIONAL, SCIENTIFIC AND CULTURAL ORGANISATION «Auch wenn es sicher richtig ist, daß eine radikale eugenische Politik für viele Jahre politisch und psychologisch unmöglich sein wird, wird es für die UNESCO wichtig sein, dafür zu sorgen, daß das eugenische Problem mit der größten … Weiterlesen

“Hands off human beings”

16. Juni 2015 Moritz Nestor

The PR-company Farner advised the pro-PGD-camp: the topic «eugenics», «selection» should be avoided to win the vote. But: on 27th May 2015 Felix Gutzwiller, a prominent figure of the pro-camp, expressed in the «Neue Zürcher Zeitung»: «The most extended eugenics is practiced by nature itself by eliminating a great many embryos who are not capable of developing. In a … Weiterlesen

Aldous Huxley als Malthusianer

Moritz Nestor

Dieser Beitrag beruht auf verschiedenen Zitaten aus Filmen mit Originalszenen mit Aldous Huxley. [1] Der englischer Schriftsteller Aldous Huxley (1894-1963) ist Autor des Kultromans «Schöne Neue Welt» («Brave New World», 1932). Von Aldous Huxleys Rede «The Ultimate Revolution» vom 20. März 1962 am Berkeley Language Center,[2] steht das Transskript als … Weiterlesen

James Watson – Zitate zur Eugenik

Moritz Nestor

Die Süddeutsche Zeitung vom 17. Mai 2010 zitiert die rassistischen Äusserungen von James Watson: «Unsere gesamte Sozialpolitik basiert auf der Tatsache, dass ihre Intelligenz (die der Afrikaner) der unseren entspricht – wobei alle Untersuchungen sagen, das stimmt nicht wirklich», sagte James Watson in einem Interview der Londoner «Sunday Times». Er hoffe zwar, dass alle … Weiterlesen

Überparteiliches Nein zu Gentech-Untersuchungen ohne Kontrolle

15. April 2016 Überparteiliches Nein zu Gentech-Untersuchungen ohne Kontrolle

 Medienmitteilung Das neue Fortpflanzungsmedizingesetz geht viel zu weit, ist gefährlich und vor allem in seiner Anwendung nicht kontrollierbar. Das überparteiliche Komitee „Nein zu diesem FMedG“ aus mehr als 50 Vertreterinnen und Vertretern von BDP, CVP, EDU, EVP, Grünen, SP und SVP stellte heute an einer Medienkonferenz in Bern zum Auftakt … Weiterlesen

Ohne Zuwendung und Zwischenmenschlichkeit zu ermöglichen, kann Medizin nicht wirklich human sein

Zeit-Fragen Nr. 8 vom 12. April 2016 Prof. Dr. med. David Holzmann

Die Herrschaft der Ökonomie macht unser Gesundheitswesen krank Gesundheit ist immer noch das höchste Gut für uns Menschen, und das spürt jeder Arzt als Rückmeldung seiner Patienten, zum Beispiel in Form der grossen Erleichterung, wenn eine Abklärung oder eine Behandlung ein erfreuliches Resultat beschert. Die Hoffnung auf Gesundheit oder auch … Weiterlesen

«Hände weg vom Menschen!»

9. Juni 2015 Moritz Nestor

Die PR-Firma Farner riet dem Pro-PID-Lager: das Thema «Eugenik», «Selektion» zu vermeiden, um die Abstimmung zu gewinnen. Aber: Am 27. Mai 2015 sagte Felix Gutzwiller, einer der Prominenten aus dem Pro-PID-Lager, in der «Neuen Zürcher Zeitung»: «Die grösste Eugenik betreibt die Natur selber, indem sie sehr viele Embryonen aussondert, die nicht … Weiterlesen

Bundesgerichtshof billigt Eltern Schadensersatz wegen behindertem Kind zu

18. Juni 02 Moritz Nestor

Der Bundesgerichtshof, das oberste Deutsche Gericht, hat am 18. Juni 2002 in letzter Instanz entschieden, die Eltern eines körperlich schwerstbehinderten Jungen hätten wegen des Diagnosefehlers einer Frauenärztin während der Schwangerschaft Anspruch auf Schadenersatz. Die Eltern hatten auf Schadensersatz geklagt, weil eine Ärztin in elf Ultraschalluntersuchungen während der Schwangerschaft die Fehlbildungen … Weiterlesen

Ökonomisierung des Gesundheitswesens, Beispiel Deutschland – Arbeitssituation der Deutschen Vertragsärzte

15. Juni 2002 Moritz Nestor

„Die vertragsärztliche Gegenwart im Lichte des Burnout-Syndroms; die wirtschaftliche Entwicklung und die ärztliche Selbstverwaltung in der vertragsärztlichen Meinung“. Unter diesem Titel hat die Brendan-Schmittmann-Stiftung im März 2002 in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Schleswig/Holstein, Sachsen, Sachsen/Anhalt, Mecklenburg/Vorpommern, Hamburg, Nordrhein/Westfalen, Baden/Württemberg, Bayern und Thüringen insgesamt 5’750 Vertragsärzte befragt, und zwar Angehörige der … Weiterlesen

Globalisierung verursacht Chaos in deutschen Krankenhäusern

13. Juni 2002 Moritz Nestor

Was Globalisierung, d. i. die Despotie der Wirtschaft über den Menschen, bedeutet, bekommen deutsche Krankenhäuser schon längst zu spüren. Dr. med. Frank Ulrich Montgomery, Vorsitzender des Klinikärzteverbandes Marburger Bund, nannte es am 12. Juni 2002 in Köln eine „Industrialisierung der Patientenversorgung, da Krankenhäuser ihr Überleben nur durch Kostenminimierung und Arbeitsüberlastung … Weiterlesen

Ärzte dürfen einer Degradierung ihres Berufsstandes durch staatlich beauftragte Sozial-Ingenieure nicht länger tatenlos zusehen

5. Juni 2002, Rede von Professor Friedrich-Wilhelm Kolkmann vom Vorstand der Bundesärztekammer vor dem 105. Deutschen Ärztetag in Rostock Moritz Nestor

Strikte Standards gefährden den Heilauftrag Die Regie des Deutschen Ärztetages hätte gut daran getan, neben den Eingangstüren zu diesem Tagungsort Kübel mit Asche aufzustellen und sackleinene Gewänder auszugeben. Denn es ist an der Zeit, dass der Deutsche Ärztetag deutliche Zeichen setzt, die Häupter mit Asche bestreut und in Sack und … Weiterlesen

Peter Baumann: Patiententötung, ein beglückendes Erlebnis

2001 Moritz Nestor

Schweizer Tötungs-Verein will Entschlussunfähige zum Freitod zwingen! Nächste Runde im alten Spiel: Wie schon öfters hat sich erneut ein Radikaler von der Schweizer „Euthanasie“-Gesellschaft Exit abgespalten, um einen neuen, noch radikaleren Töter-Club zu eröffnen. Einst spaltete sich Gift-Pfarrer Sigg („Blindheit kann ein Euthanasiegrund sein.“) von Exit ab und „half“ mit … Weiterlesen

Däubler-Gmelin: Euthanasie ist ein Rückfall in unselige Zeiten der Geschichte

23. Februar 2001 Moritz Nestor

Im Dezember 2000 hatte die deutsche Justizministerin, Herta Däubler-Gmelin (SPD), gegen das neue niederländische Euthanasiegesetz Stellung genommen. Jetzt nahm sie erneut gegen die „aktive Sterbehilfe“ (d.i. Tötung auf Verlangen) Stellung. Ihrer Parteigenossin Regine Hildebrandt (SPD), frühere brandenburgische Gesundheitsministerin, hatte dies in einem Stern-Interview gefordert. Unmissverständlich geisselte Däubler-Gmelin das Gerede von … Weiterlesen

Deutsche Kinderärzte, eine «aussterbende Spezies»?

21. Februar 2001 Moritz Nestor

Die Kinderärzte werden von der deutschen Gesundheitspolitik immer mehr in die Bedeutungslosigkeit abgedrängt und wegrationiert: Allgemeinmediziner sollen künftig anstelle der Kinderärzte die Betreuung der Kinder übernehmen. In Kinderkliniken werden drastisch Betten abgebaut, da durch die Einführung neuer Fallpauschalen (nach australischem Modell!) die zur Behandlung der Kinder zur Verfügung stehenden Mittel … Weiterlesen

Irrwege der «Sterbehilfe»

1998 Moritz Nestor

1. Wenn Ärzte „störrisch“ werden …   Während sich Politiker von einem europäischen Nationalbewusstsein eine Überwindung von partikulärem Nationalismus und Kriegsgefahr erträumen, spielt sich – fast unbemerkt – in diesem gebannt auf die neue deutsche Rechte starrenden Europa in unserer unmittelbaren Nachbarschaft Ungeheuerliches ab, das schmerzlich an die unmittelbare Vergangenheit … Weiterlesen

Medialer Druck zur Legalisierung der «Euthanasie» in der Schweiz

30. April 1997, Schweizer Fernsehen DRS, „Schweiz aktuell“, aktive Sterbehilfe Moritz Nestor

Medialer Druck zu Legalisierung der «Euthanasie» in der Schweiz 1. Teil der Sendung vom 30. April 1997: Interview mit einem 75jähriger Mann, der 1996 seine Lebenspartnerin im Spital erschoss (Original-Zitate)   Schweizer Fernsehen DRS: «Er hat sie von ihrem Leiden erlöst. […] Der Fall machte Schlagzeilen und lancierte die Diskussion über die … Weiterlesen

EXIT-Geschäftsführer Holenstein für Suizid«hilfe» bei Minderjährigen

26. April 1997, DRS 2, 18.10 Uhr, «Samstag Rundschau» Moritz Nestor

EXIT-Geschäftsführer Holenstein für Suizidhilfe bei Minderjährigen Im März 1997 wurde auch für Österreich die heisse Phase der Euthanasiekampagne eingeläutet. Opinionleader war ORF 2 mit einer «kontradiktorischen» Diskussion. Zu Gast war unter anderem auch Kuhn von EXIT (Schweiz). Der mit den Schweizer Verhältnissen vertraute Zuschauer fragte sich allerdings, warum der sonst eher … Weiterlesen

Erstmals Euthanasiegift patentiert! US-Universität und anonyme Geldgeber stellen Recht auf Leben in Frage

November/Dezember 1996 Moritz Nestor

Das Europäische Patentamt erteilte kürzlich der staatlichen Universität von Michigan (USA) das Patent auf eine Giftmischung, die einen «ästhetischen» und schnellen Tod garantiert und (nach Angaben der Universität Michigan) auch für die Tötung von Menschen benutzt werden kann. Sie wird gegen einfaches Rezept leicht erhältlich sein. Soll jetzt an den … Weiterlesen

Reinhard Merkel: «Singers Thesen stehen gegen das Grundgesetz»

4. Oktober 1996 Moritz Nestor

Reinhard Merkel: Singer ist Verfassungsfeind   Der australische links-grüne Tierphilosoph Peter Singer provoziert schon lange mit seiner These: Ein menschliches Neugeborenes habe kein eigenes Interesse am Überleben und damit auch kein moralisches Lebensrecht. Wenn seine Eltern auch kein Interesse an seinem Überleben hätten, dürfe man es sterben lassen oder töten. «Die … Weiterlesen

Nein zur Euthanasie!

Oktober 1996 Moritz Nestor

Mitte Juni 1996 veröffentlichte die Ethikkommission der dänischen Regierung ein Dokument, in welchem sie die Tötung auf Verlangen («Euthanasie», «Sterbehilfe») strikt ablehnt. Die Kommission schlägt darin der dänischen Regierung vor, was Gegner der «Sterbehilfe» weltweit schon immer betonten: Statt Patienten zu töten, solle man die Schmerztherapie und die Pflege von … Weiterlesen

Ehrfurcht vor dem Leben! Europaweite Organisation gegen Patiententötungen gegründet

Interview im September 1996 Moritz Nestor

Interview Haasnot als   Gespräch mit Dr. Krijn J. P. Haasnoot, Vorsitzender des Niederländischen Ärztebundes (NAV) Der Niederländische Ärzteverband (NAV) führt zurzeit einen einsamen Kampf gegen die in den Niederlanden mittlerweile gesetzlich gedeckten Mitleidstötungen an Patienten. Niederländische Ärzte, die sich weigern, aus Mitleid zu töten, werden immer stärker diskriminiert, haben kaum … Weiterlesen

Georges Soros: Millionen für «Euthanasie»?

1996 Moritz Nestor

George Soros: Millionen für «Euthanasie»   Georges Soros ist der Mann mit Amerikas höchstem zu versteuernden Einkommen. Seine Stiftung «Quantum Fund» ist der erfolgreichste Investment-Fund der Welt. Soros operiert in mehr als 25 Ländern. Für Wissenschaft und Künstler in aller Welt hatte seine Stiftung 1996 Hunderte Millionen Dollar bereit gestellt. Millionen Dollar … Weiterlesen

«Euthanasie»-Argumentation von Franco Cavalli

14. März 1996, Beratung der Motion Ruffy Moritz Nestor

«Euthanasie»-Argumente von Franco Cavalli (SP) bei der Beratung der Motion Ruffy am 14. März 1996 im Nationalrat (Originalzitate in Anführungszeichen)   1.      Auf die Bitte nach «Euthanasie» gebe er kein kategorisches «Nein». Das würde die Angstgefühle eines Krebspatienten ins Unermessliche steigern. Ein (bedingtes) «Ja» des Arztes auf diese Frage stärke dagegen den Überlebenswillen. … Weiterlesen

Zahlen und Fakten zu niederländischen Patiententötungen (3): «Du sollst nicht töten!»

Juli/August 1995 Moritz Nestor

Niederländische Regierungsstellen zitieren aus dem sogenannten Remmelink-Bericht, der alle Fälle von «Euthanasie» in den Niederlanden aus dem Jahr 1990 statistisch ausgewertet hat (PDF), beständig die Zahl von 2300 Fällen «Euthanasie» pro Jahr. Mit einigen Abweichungen ist dies auch meistens die Zahl, die im Ausland herumgereicht wird. Es wird auch häufig versucht, … Weiterlesen

Zahlen und Fakten zu den niederländischen Patiententötungen (2): 6 von 10 Ärzten würden töten

Juni 1995 Moritz Nestor

In den Niederlanden soll es bei der legalen Tötung auf Verlangen des Patienten keinen Missbrauch geben. Der Remmelink-Report legt hingegen amtliches Material über die Praxis der Patiententötungen vor, das eine deutliche Sprache spricht. Wenn man heute – vor allem in den Massenmedien und in populärwissenschaftlichen Werken – von «Sterbehilfe», «Euthanasie» … Weiterlesen

Programmbeschwerde ”DOK”, Beitrag ”Tod auf Verlangen”, vom 19. Januar 1995, 22.20 Uhr, zweitausgestrahlt am 20. Januar 1995, 14.20 Uhr und 2. ”Sternstunde Religion” vom 29. Januar 1995, 10.00 Uhr

28. April 1995 Moritz Nestor

UBI Beschwerde als   EINSCHREIBEN Unabhängige Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen Postfach 8547 3001 Bern   Zürich/Bern, den 28. April 1995 Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren   In Sachen   Dr. rer.pol. G. J. Weisensee, Präsident des Katholischen Journalistenverbandes Franz von Sales, Weststr. 20, 3005 Bern Dr. … Weiterlesen

Hans Küng nicht «pauschal» gegen Tötung von Patienten

April 1995 Moritz Nestor

Der Tübinger Theologe Hans Küng postulierte in einem Interview des Südwestfunks, die aktive Sterbehilfe – das ist die Tötung eines Patienten durch einen Arzt – nicht «pauschal zu verurteilen». Dies vor der bevorstehenden Herausgabe einer neuen Lebensenzyklika des Papstes, in der die Euthanasie klar verurteilt wird. Zur Begründung führte Küng … Weiterlesen

Zahlen und Fakten zu den niederländischen Patiententötungen (1) «Euthanasie» – offizielle und wirkliche Daten

April 1995 Moritz Nestor

In der gegenwärtigen Kampagne zur Legalisierung der Tötung auf Verlangen werden mit Vorliebe die Niederlande  als Beispiel angeführt. Dort sei angeblich eine gesetzlich kontrollierte Freigabe der Tötung von Patienten  ohne Missbrauch möglich geworden. Über die holländische Praxis der Patiententötungen liegt allerdings  genaues amtliches Material vor, das unter der staatlichen Zusicherung … Weiterlesen

Tritt man den Wert des Menschen mit Füssen? Aus dem Briefwechsel von zwei Freundinnen

März 1995 Moritz Nestor

  Im Film «Tod auf Verlangen. Film über das Recht zu sterben» wird «live» gezeigt, wie ein Mann von einem Arzt bewusst eine tödliche Dosis Gift gespritzt erhält. Er wurde im Laufe der letzten Monate auf vielen Fernsehkanälen ausgestrahlt. So zeigte auch das Schweizer Fernsehen diesen Film am 19.1.1995 im Rahmen einer «DOK»-Sendung. … Weiterlesen

Wichtiger Etappensieg der Schweizer «Euthanasie»propagandisten

Februar 1995 Moritz Nestor

In einer der letzten Ausgaben von Zeit-Fragen wurde über die hauptsächlich von Sozialisten und Grünen wie Jean Ziegler und Andreas Gross lancierte «Motion Ruffy» zur Legalisierung der Patiententötung in der Schweiz berichtet. Die Motion fordert wörtlich, ein Arzt solle straffrei bleiben, wenn er unter bestimmten Bedingungen bei einem Patienten einen … Weiterlesen

Das Ende aller Hemmungen: Ein Fernsehfilm wirbt für den «Tod auf Verlangen»

Januar 1995 Moritz Nestor

Derzeit bietet die niederländische Fernsehgesellschaft IKON den internationalen Fernsehanstalten den Film «Tod auf Verlangen» an, der die Tötung eines Kranken durch einen Arzt zeigt. Begonnen hatten die Befürworter einer Liberalisierer der Euthanasie in den Niederlanden vor über zwanzig Jahren damit, den «Gnadentod» für schwer leidende Sterbende als menschliche Tat hinzustellen, … Weiterlesen

Landesinstitut für Schule und Weiterbildung Soest: «Was ist so schlimm am Gerontozid?»

1994 Moritz Nestor

Das Landesinstitut für Schule und Weiterbildung in Soest beschäftigt sich nicht nur mit der «Öffnung von Schule» – jetzt wird der Massenmord an Alten («Gerontozid») diskussionsfähig gemacht. Am 15. November 1994 lud das Nordrhein-Westfälischen «Landesinstitut für Schule und Weiterbildung» im Rahmen seiner Veranstaltungsreihe «Soester Diskurse» den Bremer Professor Hartmut Dießenbacher … Weiterlesen

Mit «Sorgfalt» töten?

November 1994 Moritz Nestor

Die niederländische Regierung betont, «Euthanasie» sei trotz des neuen Gesetzes weiterhin strafbar. Es gebe lediglich «Notstände», in denen ein Arzt nur noch «helfen» könne, indem er tötet. Nur in solchen Fällen werde von Strafe abgesehen. Damit kein Missbrauch mit dieser «Erlaubnis» zum Töten betrieben werden könne, wurde ein Meldeverfahren eingeführt, … Weiterlesen

Motion Ruffy: Statt Töten «Unterbruch des Lebens»? – Nie!

28. September 1994 Moritz Nestor

29 Schweizer Parlamentarier, darunter 3 Grüne, 4 freisinnige Demokraten und 19 Sozialdemokraten, forderten am 28. September 1994 mit der «Motion Ruffy» im Nationalrat Straflosigkeit für den «Interruption non punissable de la vie» («strafloser Unterbruch des Lebens», wie sie zynischerweise die Patiententötung («Euthanasie», «Sterbehilfe») nennen.[1] Man wolle verhindern, dass ein Patient durch medizinische Macht zum … Weiterlesen

Zuerst töten – dann melden: Das niederländische Meldeverfahren für Patiententötungen

8. Juni 1994 Moritz Nestor

Zivilisierte Staaten unterscheiden zwischen natürlich und unnatürlich Gestorbenen. Letzteres verfolgt man – sofern es sich nicht um einen unverschuldeten Unfall handelt –international als Tötung oder Mord. Allein die Niederlande kennen zwei Gruppen unnatürlich Gestorbener: Tötungen, die bestraft werden, und Tötungen durch Ärzte, die – falls «korrekt» durchgeführt – nicht bestraft … Weiterlesen

Niederlande: Straffreie Patiententötungen durch Ärzte in «ausweglosen Notsituationen»

Mai 1994 Moritz Nestor

Während in ganz Europa Patiententötung bestraft und als Verbrechen gegen die Menschlichkeit angesehen wird, wird sie das nach niederländischem Strafgesetz heute nur noch auf dem Papier. Tötende Ärzte werden dort schon lange nicht mehr strafrechtlich verfolgt. 1993 gab der niederländische Gesetzgeber sowohl «freiwillige» als auch «unfreiwillige» Euthanasie de facto frei. … Weiterlesen

Der Remmelink-Report aus den Niederlanden: ein erschreckendes Dokument

6. April 1994 Moritz Nestor

Tötung auf Verlangen des Patienten wird in Holland «Sterbehilfe auf Verlangen» genannt. Bei Tötung gegen den Willen des Patienten spricht man von «aktiver Sterbehilfe ohne ausdrückliches Verlangen». Was sich hinter dieser beschönigenden Formulierung verbirgt, hat jedoch nichts mehr mit dem zu tun, was man sonst als Sterbehilfe oder Sterbegleitung bezeichnet. Bei Sterbehilfe oder … Weiterlesen

Tötungsverbot muss bleiben

5. März 1994 Moritz Nestor

Es gibt keine «unerforschten Wege» in der Euthanasiefrage Zu der gegenwärtigen neu aufflammenden Euthanasiedebatte wird von Befürwortern argumentiert als ob sich die Menschheit nicht immer schon um einen wirksamen Schutz des Lebens bemüht hätte. In Wirklichkeit gibt es einen internationalen Konsens über die Unantastbarkeit des menschlichen Lebens. (vgl. Zeit-Fragen Nr. … Weiterlesen

Recht auf Leben gefährdet

3.1.1994 Moritz Nestor

Was würden Sie sagen, wenn ein Psychiater bei Ihrer depressiven, körperlich aber gesunden Mutter ein «natürliches Todesverlangen» diagnostizieren würde, wenn er sich mit Kollegen beriete, diese – ohne ihre Mutter zu sehen! – zum gleichen Schluss kämen und man daraufhin Ihrer Mutter zu Hause Gift gäbe? «Jeder», so würde Ihnen … Weiterlesen

EXIT will Tötung auf Verlangen («aktive Euthanasie»)

1990 Moritz Nestor

  Alberto Bondolfi gehört seit 1993 zu den aktivsten und prominentesten Betreibern der „Euthanasie“-Kampagne in der Schweiz. In seinem Buch «Ethik und Selbsterhaltung» entlarvt er EXIT. EXIT habe die Forderung nach Legalisierung der Tötung auf Verlangen („aktiven Euthanasie“) nur zum Schein 1984 aus seinen Statuten gestrichen: „EXIT hat vor allem die Absicht, … Weiterlesen

Zur naturrechtlichen Tradition des Hippokratischen Eides

23. November 1993, Arbeitstagung des Vereins zur Förderung der Psychologischen Menschenkenntnis Moritz Nestor

Zur naturrechtlichen Tradition des Hippokratischen Eides       Der aus dem Jahre 400 v. Chr. stammende Hippokratische Eid verlangt die unbedingte und vorurteilsfreie Behandlung jedes Patienten. Bei Hippokrates lesen wir: «Ich werde die Grundsätze der Lebensweise nach bestem Wissen und Können zum Heil der Kranken anwenden, dagegen nie zu … Weiterlesen

Piet Admiraal in Zürich: unerträgliche «Euthanasie»-Propaganda

30. September 1993 Moritz Nestor

Unter der Überschrift «Sterbehilfe ohne Grenzen?» lud am 30. September 1993 das «Ethik-Forum Universitätsspital Zürich» Dr. med. Piet Admiraal ein, Anästhesist am Reiner de Graft-Hospital im niederländischen Delft. Zuerst hielt Admiraal einen Propaganda-Vortrag über die gegenwärtige «Euthanasie»-Praxis in den Niederlanden. Danach hielt Prof. W. Klijn Gegenrede. Er ist Professor für Ethik an der Universität Utrecht … Weiterlesen

«Euthanasie» in den Niederlanden

30. September 1993, 14.00 Uhr, Hörsaal West des Universitätsspitals Zürich, Einladung des «Ethik-Forums» am Universitätsspital Zürich Prof. Dr. W. C. M. Klijn

«Sterbehilfe ohne Grenzen?»   Eingeladen sind Dr. med. Piet Admiraal, Anästhesist am Reiner de Graft-Hospital im niederländischen Delft und W. Klijn, Professor für Ethik an der Universität Utrecht und Mitglied der ‚Staatskommission Euthanasie’ in den Niederlanden, um kontrovers über die gegenwärtige Euthanasie-Praxis in Holland zu diskutieren.   Vortrag Prof. Klijn «Euthanasie» in den … Weiterlesen

Piet Admiraal: « … die Freude kommt, daß ich als Arzt auch dieses Leben beenden konnte.»

28. Juni 1993 Moritz Nestor

Am 28.6.1993 hielt der niederländische «Euthanasie»-Arzt einen Vortrag in der Vorlesungsreihe «Medizinethik» am Universitäts-Klinikum Charité, Medizinische Fakultät der Humbold-Universität zu Berlin. Dort war unter anderem folgendes  zu hören: «Wenn vielleicht damit zu rechnen ist, daß im Jahr 2047 die Hälfte unserer Bevölkerung über 70 Jahre alt ist, könnte ich mir … Weiterlesen