Die Legalisierung des (ärztlich) assistierten Suizids trieb in den USA zwischen 1990 und 2013 die Gesamt-Rate aller Suizide um 6.3% in die Höhe

15. Juni 2024 Moritz Nestor

«Wie wirkt sich die Legalisierung des ärztlich assistierten Suizids auf die Suizidrate aus?»

Zu dieser Frage veröffentlichten David Albert Jones vom Anscombe Bioethics Centre in Oxford und David Paton von der Universität zu Nottingham in der Zeitschrift Southern Medical Journal (Volume 108, Number 10, Oktober 2015) eine wissenschaftliche Untersuchung.

Mehrere US-Bundesstaaten erlauben heute den ärztlich assistierten Suizid, andere erwägen dieses. Vor allem die Sterbehilfe-Organisationen behaupten immer wieder, die Legalisierung des assistierten Suizids würde zu einem Rückgang anderer Suizide führen beziehungsweise andere verzögern.

Daher wollten die Forscher wissen, ob es auf der Ebene der US-Bundesstaaten einen Zusammenhang gebe zwischen der Legalisierung des ärztlich assistierten Suizid und den Suizidraten. Sie untersuchten die Veränderung der Raten der nicht ärztlich assistierten Suizide und der Gesamtsuizide vor und nach der Legalisierung (zwischen 1990 und 2013 ).

Es stellte sich Folgendes heraus:

Nach der Legalisierung des ärztlich assistierten Suizids stieg die Gesamtrate aller Suizide um 6,3 % an [95 % Konfidenzintervall [CI] = 2,70 %, 9,9 %]. Bei den über 65-Jährigen sogar um 14.5% [KI = 6,4 %, 22,7 %]. Die staatliche Einführung des ärztlich assistierten Suizids bewirkte keinen Rückgang der nicht-ärztlich assistierten Suizide, wie oft behauptet wird.

Autor

Moritz Nestor, Psychologe

Weiterempfehlen