Landesweite regierungsamtliche „Euthanasie“-Statistik aus den Niederlanden 1990 und 1995

1996 Moritz Nestor

Es gibt zwei landesweite Untersuchungen der Euthanasiepraxis in den Niederlanden. Sie wurden 1990 und 1995 beide im Auftrag der niederländischen Regierung durchgeführt und erfasste alle Ärzte. Die Niederlande sind das «Euthanasie»-Labor Europas, wo, früher als bei uns, bereits in den Siebzigerjahren mit den Mitteln des systematischen Rechtsbruchs und der schrittweisen Nichtverurteilungen eine intensive «Euthanasie»-Kampagne lanciert wurde. Die beiden genannten Untersuchungen von 1990 [1] und 1995  zeigen, wie früh bereits eine erschreckend hohe Zahl von massenweisen Rechtsbrüchen stattfand. Die Zahlen zeigen aber auch, wie diese Kampagne begleitet war von einem unsäglichen «Neusprech»: So wurden etwa in den Berichten hunderte von aktiven Tötungen ohne Verlagen als «medizinische Behandlungen» kaschiert.

 

Begreiflicherweise berichteten die tötenden Ärzte in den anonymeren Fragebögen offener. Diese offiziellen Zahlen belegen statistisch signifikant einen massiven Dammbruch.

 Hier können Sie die Zahlen des Remmelink-Reports von 1990 als pdf herunterladen.

Hier können Sie die Zahlen der Nachuntersuchung von 1995 als pdf herunterladen.

 

[1]    Commissie Onderzoek Medische Praktijk inzake Euthanasie. Rapport Medische Belissingen rond het Levenseinde. Den Haag. SDU–uitgeverij 1991. Hier Manchmal auch zitiert als: Report of the Ministery of Justice and Ministery of Welfare, Public Health and Culture. Band I und II.

Autor

Moritz Nestor, Psychologe

Weiterempfehlen