Leo Trotzki: Der Erste Weltkrieg als Geburtshelfer der «republikanischen Vereinigten Staaten von Europa, als Fundament der Vereinigten Staaten der Welt.»

1914/19 Zitatatuswahl Moritz Nestor

1914, Der Erste Weltkrieg als Vater der Globalisierung   Leo N. Trotzki. Der Krieg und die Internationale. In: Lenin, Trotzki. Krieg und Revolution, Schriften und Aufsätze aus der Kriegszeit. Grütlibuchhandlung  Zürich 1918, S. 1-84. Zitate hier nach: Deutscher, Isaac/Novak, Georg & Dahmer, Helmut (Hg.). Trotzki, Leo: Denkzettel. Politische Erfahrungen im Zeitalter der permanenten … Weiterlesen

Fragmente aus der Geschichte des Begriffs «Lebensqualität»

1998 Moritz Nestor

Die Würde des Menschen ist unantastbar   Das Bundesdeutsche Grundgesetz hat keine Bewertung menschlichen Lebens zugelassen. Nach der Rechtssprechung des Bundesverfassungsgerichts gibt es daher auch kein lebensunwertes Leben. Die Würde des Menschen ist unantastbar. Dieses Sittengesetz ist nichts anderes als die Aussage, dass jeder Mensch Achtung verdient, weil er zur … Weiterlesen

Oktober 1940: geplantes «Gesetz über die Sterbehilfe bei unheilbar Kranken»

Zusammenstellung der Dokumente Moritz Nestor

Quellen veröffentlicht in: Roth, Karl Heinz (Hg.). Erfassung zur Vernichtung. Berlin 1984   «Gesetz über die Sterbehilfe bei unheilbar Kranken» [Oktober 1940] «§ 1   Wer einer unheilbaren, sich oder andere stark belästigenden oder sicher zum Tode führenden Krankheit leidet, kann auf sein ausdrückliches Verlangen mit Genehmigung eines besonders ermächtigten Arztes … Weiterlesen

«… weil jeder Mensch nur durch Erziehung ein Mensch wird.» – Johann Gottfried Herders naturrechtliches Menschenbild

Oktober 2020 Moritz Nestor

Der Mensch ist kein «Mängelwesen» – Vernunft und Sprache «Vernunft, «hat Sprache erfunden … Erfindung der Sprache ist ihm so natürlich, als er ein Mensch ist!» (296) Die Menschen sind «die einzigen Sprachgeschöpfe», «die wir kennen, und sich eben durch Sprache von allen Tieren unterscheiden». (296) Man soll nicht «Tiere … Weiterlesen

Friede herrscht nicht, er muss gestiftet werden – «Die Menschenrechte leben»

Frühjahr 2019 Moritz Nestor

Zeit-Fragen erinnerte mit dem Leitartikel der Weihnachtsausgabe «Friede herrscht nicht, er muss gestiftet werden – 70 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte» an den siebzigsten Jahrestag der Proklamation der Allgemeinen Menschenrechte 1948. 2018 sollte nicht verstreichen, ohne jenes grossen Tages zu gedenken, wenn auch mit schwerem Herzen – und beschämt, was … Weiterlesen

Friede herrscht nicht, er muss gestiftet werden – Siebzig Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte

Dezember 2018 Moritz Nestor

Am 10. Dezember 1948, vor 70 Jahren, verkündete die Witwe des vormaligen US-Präsidenten, Eleanore Roosevelt, in der UNO feierlich die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte. Auch die USA, die bereits die Welt mit der Atombombe bedrohten, unterschrieben sie. Der Tag wird seit 1948 als Internationaler Tag der Menschenrechte begangen. 1945 war … Weiterlesen

Politik muss auf Ethik ruhen

Vortrag bei den Septembergesprächen «Mut zur Ethik» vom 4.–6. September 2015 Moritz Nestor

Herunterladen Meiner verehrten Lehrerin Annemarie Buchholz-Kaiser sel.   Papst Benedikt XVI. hielt am 22. September 2011 vor dem deutschen Bundestag eine viel beachtete Rede zur politischen Ethik. In den Mittelpunkt seiner Ausführungen stellte er das Naturrecht und mahnte Wahrhaftigkeit im politischen Handeln an. Der politisch ethische Kern des Naturrechts sei, … Weiterlesen

Mit Psychotechniken den «Diskurs» übers Töten von Patienten führen – «Sterben im Spital: Unterlassen einer Handlung vs Handlung an sich»

11. November 1993, 13. Januar 1994 Moritz Nestor

11. November 1993, «Weiterbildungsveranstaltung» des «Ethik–Forums am Universitätsspital Zürich»: «Sterben im Spital: Unterlassen einer Handlung vs Handlung an sich» Im Anschluss an die «Euthanasie»-Propagandaveranstaltung am Universitätsspital Zürich mit dem Niederländer Piet Admiraal vom 30. September 1993, lädt das «Ethik–Forum am Universitätsspital Zürich» für den 11. November 1993 zu einer «Weiterbildungsveranstaltung» ein mit dem Titel … Weiterlesen

Ohne Zuwendung und Zwischenmenschlichkeit zu ermöglichen, kann Medizin nicht wirklich human sein – Die Herrschaft der Ökonomie macht unser Gesundheitswesen krank

12. April 2016 David Holzmann

«Ein Letztes und Grundlegendes, was den Ärzten ermöglicht werden muss zu geben, ist die Wertschätzung. Erfüllung in seinem Beruf kann ein Arzt doch nur finden, wenn es ihm gelingt, sich eine grundlegende Wertschätzung für den Patienten zu bewahren und diese ihm auch zu bekunden. […] Aber Zwischenmenschlichkeit kann man nicht … Weiterlesen

1993 – «Euthanasie» heute

Herbsttagung 1993 Moritz Nestor

Verehrte Anwesende, wir kommen im Rahmen unserer Analyse des Zeitgeistes nicht umhin, auch das Thema «Euthanasie» anzuschneiden, weil es in unserer heutigen Welt wieder Realität geworden ist und immer mehr werden wird. Es ist ein Thema, wovon wir uns ehrlich gesagt nicht haben vorstellen können, das es jemals wieder auf … Weiterlesen

Von der Aufgabe, auf der Seite des Lebens stehen – Lehren aus einem Vierteljahrhundert «neuer Euthanasie»

Moritz Nestor

Festvortrag vom 9. März 2019 anlässlich des 20. Jahrestages der Gründung der Hippokratischen Gesellschaft Schweiz   [Download]                       Sehr geehrte Damen und Herren Gestatten Sie mir eine persönliche Vorbemerkung. Mein Vater war Offizier der «Grossdeutschen Wehrmacht», der 1943 während der … Weiterlesen

Friede herrscht nicht, er muss gestiftet werden – siebzig Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte

17. Dezember 2018 Moritz Nestor

Friede herrscht nicht, er muss gestiftet werden     Am 10. Dezember 1948, vor 70 Jahren, verkündete die Witwe des vormaligen US-Präsidenten, Eleanore Roosevelt, in der UNO feierlich die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte. Auch die USA, die bereits die Welt mit der Atombombe bedrohten, unterschrieben sie. Der Tag wird seit … Weiterlesen

In schwierigen Zeiten einen menschlichen Standpunkt gewinnen. Was uns geschichtliche Erfahrung, Naturrecht, Anthropologie und Psychologie dazu zu sagen haben – eine Annäherung

April 2017 Moritz Nestor

  In schwierigen Zeiten … ?   Noch immer bedrohen Kriege, imperiale Ausbeutung und Hunger den Weltfrieden. Die atomare Verseuchung steigt und die (Atom-) Kriegsgefahr wächst. Die betrogenen Völker Europas haben das Vertrauen in Regierungen und Politik verloren, denn die Missachtung des Volkswillens durch die Politik-, Geld- und Machteliten hat … Weiterlesen

Hoffnung geben können in schweren Zeiten, helfen können, wo man lebt und gefragt ist – aber wie? «Wie wichtig es ist, auch noch etwas anderes wahrzunehmen als Kanonengedonner.»

Vortrag, gehalten am 24. März 2017 im Begegnungshaus «Brücke» der St. Lukasgemeinde zu Leipzig Moritz Nestor

Hoffnung geben können in schweren Zeiten, helfen können, wo man lebt und gefragt ist – aber wie? «Wie wichtig es ist, auch noch etwas anderes wahrzunehmen als Kanonengedonner.»   Wir haben uns letztes Jahr, als wir hier waren, anhand der Forschungen der Entwicklungspsychologin Emmy Werner Gedanken darüber gemacht, dass nicht … Weiterlesen

Der Arzt Ludwig Woltmann 1900: vom sozialdawinistischen «Rassenkampf» zum marxistischen «Klassenkampf»

Zitatauswahl Moritz Nestor

Dr. med. et phil Ludwig Woltmann: Der Historische Materialismus.  Düsseldorf: Hermann Michels 1900 (Woltman-Zitate als)   Ludwig Woltmann (1871-1907): «Von diesem einst aktiven Sozialdemokraten … stammt der … Versuch, den Marxismus mit dem Darwinismus zu vereinigen, also die biologische und soziale Evolution theoretisch zu verbinden …, der den anschließenden Übergang zur Rassenlehre fast unvermeidlich machte. … Weiterlesen

Jürgen Horlemann, Führer der KPD in den 68er-Jahren: Wer ein «Parasit» ist, «dafür gibt es objektive Kriterien»

Zitatauswahl Moritz Nestor

«SPIEGEL: Sind Arbeitslager, wie Solschenizyn sie im Archipel GULAG beschreibt, für Sie ein Modell der Umerziehung? HORLEMANN: […] Wir sind der Ansicht, daß alle Parasiten, die auf Kosten des werktätigen Volkes leben, einer nützlichen Tätigkeit zugeführt werden müssen. SPIEGEL: Und wer ein Parasit ist, bestimmen Sie? HORLEMANN: Dafür gibt es objektive … Weiterlesen

Pol Pots Klassenkampf gegen die «Mikroben» – oder linke Eugenik

Zitatauswahl Moritz Nestor

«Im Jahr 1976 beispielsweise – ich spreche jetzt nur von parteiinternen Vorgängen –existierte, während wir die sozialistische Revolution vorantrieben, innerhalb der Partei eine Krankheit. Sie nahm ihren Anfang in der Zeit, als wir die Volksrevolution und die demokratische Revolution durchführten. Wir können sie nicht genau lokalisieren. Die Krankheit muß erst … Weiterlesen

Schillers Idee des sittlichen Staates und der Freiheit in seinen «Briefen über die ästhetische Erziehung des Menschen»

1993 Moritz Nestor

Schillers Idee des sittlichen Staates und der Freiheit in seinen «Briefen über die ästhetische Erziehung des Menschen»   Dreitägige Hausarbeit bei Professor Dr. Fritz-Peter Hager, Lehrstuhl für historisch systematische Pädagogik am Pädagogischen Institut der Universität Zürich Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung 1. Zur Entstehung der „Briefe“ im Kontext der Französischen Revolution 2. Genetische Methode bei Rousseau … Weiterlesen

Das naturrechtliche Vermächtnis von Thomas Jefferson: «Pflegt deshalb den Geist unseres Volkes und haltet seine Achtsamkeit wach.»

Zitatauswahl Moritz Nestor

«Pflegt deshalb den Geist unseres Volkes und haltet seine Achtsamkeit wach. … Wenn das Volk einmal den öffentlichen Angelegenheiten gegenüber gleichgültig wird, dann werden Sie und ich, der Kongress und die einzelstaatlichen Parlamente, die Richter und die Gouverneure alle zu Wölfen werden.»   «Ich bin überzeugt, dass in Gesellschaften, die … Weiterlesen

Wenn Politik nicht auf Ethik ruht …

Zitatauswahl Moritz Nestor

«In der Politik haben wir es nicht mit Tugenden und Untugenden, sondern mit Stärken und Schwächen zu tun.» «Unser Fach ist die Wissenschaft von der Politik, und wir schreiben das Buch in dieser Eigenschaft. In der Politik haben wir es nicht  mit Tugenden und Untugenden, sondern mit Stärken und Schwächen … Weiterlesen

Alexander Rüstow: Monopole als Raubritterburgen bedrohen die Freiheit

Zitatauswahl Moritz Nestor

«Es ist … nicht erträglich, … , dass mitten in unserem demokratischen Gefilde sozusagen Raubritterburgen errichtet werden … .» «Diese ganze Monopolbekämpfung steht aber in Wirklichkeit im Dienste überwirtschaftlicher Zwecke. […] Es ist unter dem Gesichtspunkt der Staatsstruktur nicht erträglich, dass man es in einem Land, das demokratische Freiheit auf … Weiterlesen

Ja zur Ethik – Nein zum Nihilismus

24. September 1993 Moritz Nestor

Ja zur Ethik – Nein zum Nihilismus 15 Jahre nach «Mut zur Erziehung» Mut zur Ethik Kongress vom 24.-26. Sept. 1993 in Bregen   Thesen 1993 zur Ethik Ja zur Ethik – Nein zum Nihilismus   Erste These Menschliches Leben ist an Werterfassung und -verwirklichung geknüpft. Der Mensch, ein Lebewesen … Weiterlesen

«Das Samenkorn der Menschlichkeit legen»

Einführungsvotum zum Sommerkongress 1999 Joachim Hoefele und Moritz Nestor

  Sehr geehrte Damen und Herren   „Das Samenkorn der Menschlichkeit legen“, so lautet das Thema unseres diesjährigen Sommerkongresses. Wie kommen wir dazu, diese Frage aufzuwerfen und zum Thema unseres Kongresses zu machen? Dazu einige Gedanken zur Ausgangslage.   Zur Ausgangslage   An der Menschenrechtskonferenz der UNO in Genf vom … Weiterlesen

Zur naturrechtlichen Grundlegung der öffentlichen Bildung

1996 Joachim Hoefele und Moritz Nestor

Überarbeitete Fassung eines 1995 an der Pädagogischen Schulungswoche des Vereins zur Förderung der Psychologischen Menschenkenntnis VPM gehaltenen Vortrages PDF-Version     Einleitung   Muss ich lernen? Einem Lehrer des Jahres 1996 wird von einem seiner Schüler die Frage gestellt: „Können Sie uns einmal sagen, wozu wir Grammatik lernen müssen?“ Der … Weiterlesen

«Alle Menschen sind frei und gleich an Würde …» Teil 2. Für eine anthropologische Begründung der Menschenrechte

1997 Joachim Hoefele

  (1) Vortrag, gehalten 1997 an der Pädagogischen Schulungswoche des Vereins zur Förderung der Psychologischen Menschenkenntnis VPM (2) Artikel in Standpunkt Nr. 1/88, Zeitung des Studenten Forums an der Universität Zürich PDF-Version   In der letzten Ausgabe des Standpunkt (11/97) wurde der erste Teil des Artikels „Alle Menschen sind frei … Weiterlesen

«Alle Menschen sind frei und gleich an Würde …» Teil 1. Zur Kritik der linken Menschenrechtskritik

1997 Joachim Hoefele

(1) Vortrag, gehalten 1997 an der Pädagogischen Schulungswoche des Vereins zur Förderung der Psychologischen Menschenkenntnis VPM (2) Artikel in «Standpunkt», Nr. 11/97, Zeitung des Studenten Forums an der Universität Zürich PDF-Version   In früheren Ausgaben des „Standpunkt“ wurde eine Reihe von Artikeln zum Thema Menschenrechte veröffentlicht. Angesichts der weltweiten Missachtung … Weiterlesen

Zur Populismus-Keule: Zitate aus drei Texten von Herbert Marcuse

Moritz Nestor

1.) Text: „Eine >biologische< Grundlage des Sozialismus?“ (1969) In: Herbert Marcuse „Versuch über die Befreiung“ Ffm1969  2.) Text: „Ethik und Revolution“ Aufsatz, entstanden zwischen 1934 und 1938 im exilierten Institut für Sozialforschung in New York in Zusammenarbeit mit Max Horkheimer 3.) Text: „Repressive Toleranz“ (1965) Text 1 Herbert Marcuse (1969): Eine … Weiterlesen

Warum der Nationalstaat nicht die Ursache der Kriege und die „gelenkte Demokratie“ a la USA kein Nationalstaat ist

Vortrag, gehalten an den Septembergesprächen im Rahmen von «Mut zur Ethik» 2. – 4. September 2016 Moritz Nestor

Vorbemerkung Der Nationalstaat steht von allen Seiten unter heftigem Beschuss. Der trotzkistischen Internationalen schwebt schon seit dem Ersten Weltkrieg kein nationaler Sozialismus als Ziel der historischen Entwicklung vor, sondern so etwas wie die „Vereinigten Staaten Europas als Fundament der Vereinigten Staaten der Welt“ (Trotzki) [1]. Der Rest der Marxisten hielt … Weiterlesen

«Der Mensch darf nie aufhören, Mensch zu sein» (A. Schweitzer)

Zeit-Fragen Nr. 31 vom 8. Dezember 2015 Sigrit Schiller

  Was hat uns Albert Schweitzer in der heutigen Welt zu sagen?   Dank der Verleihung des diesjährigen Medizinnobelpreises an die Chinesin Tu, den Iren Campbell und den Japaner Omura rückt das Leid von Millionen von Menschen in Afrika, Südostasien und Südamerika wieder in den Mittelpunkt der öffentlichen Aufmerksamkeit. Die … Weiterlesen

Der Beitrag der personalen Psychologie zum allgemeinen Wohl in einer demokratischen Gesellschaft

2007 Vortrag am Kongress der Ungarischen Pädagogischen Werkstatt in Budapest Moritz Nestor

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Frau und Herr Baryni, liebe Kollegen und Freunde, herzlichen Dank, dass wir auch dieses Jahr wieder an Ihrer Konferenz teilnehmen dürfen. Ich empfinde es ganz persönlich als eine grosse Ehre, hier teilnehmen zu dürfen und auch mit ein paar Gedanken an Ihrer wertvollen Arbeit … Weiterlesen

Personale und kulturelle Identität als Voraussetzung für Freiheit und Würde

2006 Joachim Hoefele

Wir leben in einer Zeit, die die rasche Veränderlichkeit der Verhältnisse, den rapiden globalen Wandel betont. Es gibt kaum ein Statement oder die Rede eines der Wortführer unserer wirtschaftlichen und politischen Eliten, die heute nicht mit der Beschwörung des rapiden globalen Wandels im Gefolge der sogenannten Globalisierung beginnen. Der kapitalistische … Weiterlesen

Humanwissenschaften und Bonum Commune

2002 Moritz Nestor

Wenn das Bonum Commune die freie Entfaltung des Menschen in und durch Gemeinschaft ist, dann ist die Aufgabe der Humanwissenschaften die Sicherung des Lebens durch die wissenschaftliche Erforschung der Bedingungen, unter denen der Mensch Mitmensch werden und sein kann. Wir stehen jedoch heute vor der erschreckenden Tatsache, dass ein grosser … Weiterlesen

Zur naturrechtlichen Begründung des Selbstbestimmungsrechts kleiner kultureller Einheiten

2000 Moritz Nestor

Ein Mitglied der Schweizer Regierung Bundesrat Villiger, leitete in einer Rede im Juli dieses Jahres die Globalisierung aus den ersten Talschaften der frühen Eidgenossenschaft ab. Sie seien die «kleinste Einheit» der alten Eidgenossenschaft, aus denen sich grössere Zusammenschlüsse gebildet hätten und woraus nun auch logischerweise globale Zusammenschlüsse wüchsen. Die Familie, um … Weiterlesen

Die Bedeutung des personalen Menschenbildes für ein Leben in Freiheit und Frieden

1997 Joachim Hoefele Moritz Nestor

Angesichts der Tatsache, dass derzeit in Mazedonien, Israel und im Kongo mit zynischer Offenheit die nächsten Kriege um geostrategischer Vorteile Willen provoziert, geplant und/oder durchgeführt werden, dass die Menschenrechte, einst als vorstaatliche Rechte und Schutz des Einzelnen gegen staatliche Willkür und Gewalt entwickelt, zur Waffe gegen den Menschen, zur Kriegspropaganda … Weiterlesen

Das Naturrecht als Grundlage für ein friedliches und gerechtes Zusammenleben der Menschen

Renata Rapp Wagner, Joachim Hoefele Moritz Nestor

  Vortrag, gehalten am Kongress «Mut zur Ethik» 1997 in Feldkirch   Vorbemerkung Gerade in der heutigen Zeit kommt einer gründlichen Rückbesinnung auf das Naturrecht und die naturrechtlich begründeten Menschenrechte eine gewaltige Bedeutung zu. Der Marxismus hat zum Beispiel den naturrechtlich begründeten Menschenrechten ganz zu unrecht den Vorwurf gemacht, hinter … Weiterlesen

Ideologen der Globalisierung: Anthony Giddens. Noch ein Chaos-Theoretiker

2016 Moritz Nestor

Anthony Giddens (1999): Entfesselte Welt. Frankfurt/Main: Suhrkamp Anthony Giddens, Direktor der London School of Economics, hielt 1999 – im Jahr des Kosovo-Krieges – die Reith Vorlesungen zum Thema Globalisierung. Sie wurden von der BBC ausgestrahlt und wendeten sich an ein grosses Publikum mit der Botschaft: Die Globalisierung verändere sowohl die … Weiterlesen

Warum Maschinen nicht wie Menschen denken können. Oder: Warum das phone nicht smart ist

2016 Moritz Nestor

„Ein Computer kann nur eine präzise festgelegte, arithmetische Sprache sprechen.“ Ein menschliches „Wort erreignet sich, wie G. Ebeling schreibt, als zeitliches Geschehen. Zum Wort gehört deshalb die Situation, der es entspringt, in die hinein es geschieht und die es verändert.“ [1] „Der Mensch ist deshalb nicht maschinell zu simulieren“, weil … Weiterlesen

Warum der kranke Mensch mehr ist als geschädigte Materie

14. April 2016 Dr. med. Karen Nestor und M.A. & lic. phil Moritz Nestor

Vortrag am Ostschweizer Palliativtag «Palliative Care gestalten» in Appenzell am 14. April 2016   Dr. med. Karen Nestor Liebe Karin Kaspers, lieber Vorstand Palliative Ostschweiz, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Damen und Herren Wir danken sehr herzlich für die Einladung, am diesjährigen Palliativtag unser Seminar «Philosophie und Medizin» vorzustellen. … Weiterlesen

Befreiung durch Recht, statt Befreiung vom Recht. Martin Krieles Plädoyer für die Würde des Menschen

1992, Vortrag an der Pädagogische Schulungswoche des Vereins zur Förderung der Psychologischen Menschenkenntnis VPM Moritz Nestor

Befreiung durch Recht, statt Befreiung vom Recht. Martin Krieles Plädoyer für die Würde des Menschen Ich möchte Ihnen einige Grundgedanken von Martin Kriele darstellen, Professor für Allgemeine Staatslehre und Öffentliches Recht an der Universität zu Köln und Richter am Verfassungsgericht des Landes Nordrhein Westfalen. «Die Geschichte Europas und Amerikas ist … Weiterlesen

Samuel Pufendorf (1632-1694)

1995 Moritz Nestor

Samuel Pufendorf (1632-1694) baut auf Hugo Grotius auf und wurde entscheidend für die gesamte neuzeitliche Naturrechtsdebatte. Auf ihn wiederum baut John Locke später auf und beider Gedanken flossen direkt in die amerikanische Unabhängigkeitsbewegung ein und wurden zur Vorlage der «Bill of Rights» des Staates Virginia von 1776[1] und später der Menschrechtsbestimmungen in der amerikanischen Verfassung. … Weiterlesen

Samuel Pufendorf: Über die Pflicht des Menschen und des Bürgers nach dem Gesetz der Natur 1673

Moritz Nestor

Auszüge aus: Samuel Pufendorf (1673): Über die Pflicht des Menschen und des Bürgers nach dem Gesetz der Natur. Frankfurt/Main u. Leipzig: Insel Verlag 1994   Kapitel 3 Über das Naturrecht § 2 Mit allen Lebewesen, die im Besitz eines Empfindungsvermögens sind, hat der Mensch gemeinsam, dass er nichts so sehr liebt … Weiterlesen

„ … in Richtung auf mehr Menschlichkeit zu führen.“

Prof. Dr. jur. Hideshi Yamada

  … Wenn wir die Würde des Menschen nicht mehr kennen, dann wird es immer schwieriger, den Menschen als Person, den Menschen als Mensch zu achten. Und für mich steht die Würde des Menschen nicht nur auf dem Papier der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der UNO von 1948 geschrieben. Sie … Weiterlesen

Franz Gabriel Alexanders Konzept einer tiefenpsychologischen psychosomatischen Medizin

Zürich 1992 Moritz Nestor

Franz G. Alexanders Konzept einer tiefenpsychologischen psychosomatischen Medizin   Inhaltsverzeichnis Einleitung Geschichtliches 1.    Zu Leben und Werk Franz Alexanders 2.    Zur Geschichte der Psychosomatischen Medizin 3.    Zu den philosophischen Wurzeln 3.1. René Descartes 3.2. Baruch Spinoza Physiologische Grundlagen 1.    Die Physiologie und das neue Menschenbild 2. … Weiterlesen

Vor 150 Jahren starb der Erfinder der Blindenschrift, Louis Braille

27. Juni 2002 Moritz Nestor

Ein grosser Psychologe hat einmal bemerkt, dass es die mitmenschlichen Leistungen sind, die Taten für den Frieden, die einen Menschen unsterblich machen. Der Franzose Louis Braille (1809 bis 1852) lebt unsterblich im Herzen der Menschheit. Denn er hat mit seiner Erfindung, der Sechs-Punkt-Schrift, die Blinden und Sehbehinderten auf der ganzen … Weiterlesen

Die „Menschlichkeit des Menschen“ als Ursprung und Ziel menschlicher Entwicklung

Feldkirch 2002 Moritz Nestor

Annemarie Buchholz-Kaiser, Joachim Hoefele, Moritz Nestor, Renata Rapp-Wagner Wo stehen wir heute? Ist die Geschichte der Menschheit nur eine Abfolge von Kriegen? Welchen Kräften verdanken wir Menschlichkeit und Fortschritt? Wie kann es sein, dass wir Heutigen die Welt in einen dritten Weltkrieg zu stürzen drohen, als hätte es die ersten … Weiterlesen

Die Darwin-Rezeption von Sigmund Freud und Alfred Adler

Zürich 1992 Joachim Hoefele

Inhaltsverzeichnis 0.        Einleitung I.         Die EvolutionslehreCharles Darwins 1.1.      Einführung 1.2.      Evolution 1.3.      Abstammung des Menschen 1.4.      Kampf ums dasein, natürliche und geschlechtliche Zuchtwahl 1.5.      Menschliche Natur 1.6.      … und Kultur II.        Die Darwin-Rezeption Sigmund Freuds 2.1       Einführung 2.2.      Anna O. 2.3.      … und … Weiterlesen

Philosophische Überlegungen über die Menschenrechte und Menschenwürde

20. Dezember 2011 Prof. Dr. jur. Hideshi Yamada

«Es war nur dein Gesetz, dem ich getrotzt. Nicht Zeus hat die Bestattung mir verboten, Noch Dike, die das Recht der Toten schützt. Für Menschensatzung gibt es eine Grenze, Und dein Gebot hat nimmermehr die Macht, Dass es das ungeschriebne Recht der Götter, Das unerschütterliche, beugen könnte. Denn das ist … Weiterlesen

Angela Merkel: «Denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit»

16. Mai 2005 Zitatauswahl Moritz Nestor

Aus der Rede der Vorsitzenden der CDU Deutschlands, Angela Merkel, anlässlich der Festveranstaltung „60 Jahre CDU“ am 16. Juni 2005, Berlin „Die Verantwortung Deutschlands für die europäische Einigung, für die transatlantische Partnerschaft, für die Existenz Israels – all das gehört zum Kern der Staatsräson unseres Landes und zur Räson unserer Partei.“ … Weiterlesen

Wirtschaft muss die Dienerin der Menschenwürde sein – nicht «freie» Märkte, sondern mitmenschlich geordnete

22. Mai 2002 Moritz Nestor

„Globalisierung“ ist ein ständiger wirtschaftlicher Überlebens- und Konkurrenzkampf und Konzentrationsprozess unter den internationalen Konzernen und innerhalb der Hochfinanz, dessen einziges Gesetz das „Recht des Stärkeren“ ist. Dabei versteckt sich die Globalisierung gerne hinter Etiketten wie „Freiheit“, „Liberalismus“, „Privatisierung“. Sie hat aber radikal gebrochen mit dem echten Liberalismus eines Adam Smith … Weiterlesen

Das zynische Leben des «Dr. Tod» – US-amerikanische Schützenhilfe für die Schweizer «Euthanasie»bewegung

8. Dezember 1998 Moritz Nestor

Die Agenda der «Internationalen des würdigen Sterbens» zeigt klare Planung: In der zweiten Hälfte des Jahres 1998 findet in der Schweiz der Weltkongress der «Euthanasie»gesellschaften statt. Pünktlich hierzu einigt sich die parlamentarische Arbeitsgruppe «Sterbehilfe» der Schweizer Regierung: Patiententötungen durch jedermann, der sich als «hilfloser Helfer» fühlt, solle in Zukunft straffrei … Weiterlesen

Niederländer baut Selbstmord«beratungsstellen» auf

27. November 1998 Moritz Nestor

Derzeit laufen sowohl in der Schweiz als auch in den Niederlanden Gesetzgebungsverfahren, wonach Tötung auf Verlangen und Beihilfe zum Suizid («Sterbehilfe», «Euthanasie») freigegeben werden sollen. In der Schweiz sollen sich sogar medizinische Laien als «hilflose Helfer» ausgeben dürfen, wenn sie Patienten getötet haben. Wie die Deutsche Hospiz-Hilfe berichtet, sollen jetzt … Weiterlesen

Fragmente aus der Geschichte des Begriffs «Lebensqualität»

2. Mai 1998 Moritz Nestor

Die Würde des Menschen ist unantastbar Das deutsche Grundgesetz hat keine Bewertung menschlichen Lebens zugelassen. Nach der Rechtssprechung des Bundesverfassungsgerichts gibt es daher auch kein lebensunwertes Leben. Die Würde des Menschen ist unantastbar. Dieses Sittengesetz ist nichts anderes als die Aussage, dass jeder Mensch Achtung verdient, weil er zur Gattung … Weiterlesen

Uschi Glas fordert «Recht auf ein menschenwürdiges Sterben» – statt «Euthanasie»

8. April 1998 Moritz Nestor

Die bekannte Schauspielerin Uschi Glas, Schirmherrin der Deutschen Hospiz Stiftung («Weil Sterben auch Leben ist»), ist entsetzt über den besorgniserregenden Stand der «Euthanasie»bewegung und fordert in einer Presseerklärung das «Recht auf ein menschenwürdiges Sterben» als Damm gegen die «aktive Sterbehilfe». Die Deutsche Hospiz Stiftung befürchtet, dass auch in Deutschland in … Weiterlesen

Am Kongress «Ethik in der Onkologie II» der Deutschen Krebsgesellschaft soll Franco Cavalli «Das Schweizer Modell» der Euthanasie» vorstellen

9. März 1998 Moritz Nestor

Am 9. und 10. März 1998 findet in der Alten Oper in Frankfurt/Main der Kongress «Ethik in der Onkologie II» statt, Veranstalter ist die Deutsche Krebsgesellschaft e. V. Am 9. März soll dort Franco Cavalli zum Thema «Das Schweizer Modell» vorstellen. Es ist dies das erste Mal, dass ein Schweizer … Weiterlesen

Niederlande: «Früher selektierte die Natur, heute macht das der Arzt.»

13. Februar 1998 Moritz Nestor

Das «Modell Holland» ist für Ambros Uchtenhagen das Modell, womit eine kontrollierte Freigabe der «Tötung auf Verlangen» («Euthanasie») angeblich 100%ig gelungen sei. Die Tatsachen des Lebens sprechen jedoch ihre eigene, trotzige Sprache. Allen Beteuerungen der «Euthanasie»liberalisierer zum Trotz hat sich die «Euthanasie»praxis in den Niederlanden weitgehend verselbständigt: In den letzten … Weiterlesen

Podiumsgespräch im Theater an der Winkelwiese: Alberto Bondolfi für «Liberalisierung» der Tötung auf Verlangen

3. Februar 1998 Moritz Nestor

Zu Beginn der Euthanasiedebatte, sagt Bondolfi, habe man noch grundsätzlich gestritten: Recht auf Leben versus Recht auf Tod. Heute sei man «tiefer eingedrungen». Er sei grundsätzlich für eine Liberalisierung der «Tötung auf Verlangen» (Art. 114 StGB) Er stimmt mir zu, es könne kein «Recht auf Tötung» im Gesetz verankert werden. Es könne … Weiterlesen

1945 Buchenwaldchronologie – vergessenes Kapitel Stalinismus

3. August 1996 Moritz Nestor

„Wir haben gedacht, wenn die russische Besatzungsmacht sich um diese illegale Betätigung kümmert und die Leute verhaftet, dann sind wir sie los.“ Otto Grothewohl, Begründer der Ost-SPD, auf der 11. Tagung des Parteivorstandes der SED am 29./30. Juni 1948 über die Verfolgung von Sozialdemokraten und anderen, die sich nicht dem Diktat … Weiterlesen

Stadtindianer-Kommune

1979 Zitatauswahl Moritz Nestor

Teil der Antipsychiatrie-Bewegung   «Erinnern wir uns noch an die Antipsychiatrie-Bewegung? Ihr gehörten namhafte Ärzte an, die psychische Krankheiten als gesellschaftliche Konstrukte betrachteten und die Auflösung aller psychiatrischen Kliniken verlangten. Das war in den 1970er und 80er Jahren, als Gedanken-Experimenten keine Grenzen gesetzt wurden und man sogar über die Sexualität … Weiterlesen

Herbert Marcuse: Umerziehung durch Fernsehen

1969 Zitatauswahl Moritz Nestor

«Man könnte das Fernsehen ebensogut für die Umerziehung der Bevölkerung einsetzen.»   «Von sich aus sind die Massen nicht revolutionär … Die Revolution erfordert zuerst das Entstehen eines neuen Menschentypus mit Bedürfnissen und Bestrebungen, die sich qualitativ von den aggressiven und repressiven Bedürfnissen der bestehenden Gesellschaft unterscheiden. … Es kommt … Weiterlesen

1966 Che Guevara: «Alles in Feuer und Blut ersticken, bis die Wanzen, die sich vom Schweiß der anderen mästen, verreckt sind.»

Zitatauswahl Moritz Nestor

Der französische Journalist Jean Marclilly interviewte 1966 Che Guevara in dessen Versteck im Dschungel Venezuelas , ehe der Guerilla- Führer seinen Feldzug in Bolivien begann.   Der Spiegel veröffentlichte am 29. Juli 1968 (Nr. 31/68) Teile daraus:   Niemals konnte ich mich damit abfinden, daß ein Mensch sein Leben lang … Weiterlesen