Mit Psychotechniken den «Diskurs» übers Töten von Patienten führen – «Sterben im Spital: Unterlassen einer Handlung vs Handlung an sich»

11. November 1993, 13. Januar 1994 Moritz Nestor

11. November 1993, «Weiterbildungsveranstaltung» des «Ethik–Forums am Universitätsspital Zürich»: «Sterben im Spital: Unterlassen einer Handlung vs Handlung an sich» Im Anschluss an die «Euthanasie»-Propagandaveranstaltung am Universitätsspital Zürich mit dem Niederländer Piet Admiraal vom 30. September 1993, lädt das «Ethik–Forum am Universitätsspital Zürich» für den 11. November 1993 zu einer «Weiterbildungsveranstaltung» ein mit dem Titel … Weiterlesen

1993: Die NZZ eröffnet die Schweizer «Euthanasie»-Kampagne

30. Mai 1993 Moritz Nestor

Holland hat die Europäische Menschenrechtskonvention EMRK unterzeichnet. Deren Artikel zwei fordert kategorisch «Jedermanns Recht auf Leben ist durch Gesetz zu schützen.» Wer die Wochenendausgabe der Neuen Zürcher Zeitung vom 29./30. Mai 1993 aufschlägt, findet dort auf Seite neun die mehr als skandalöse Überschrift «Unerforschte Wege der Euthanasie in Holland».[1] Die … Weiterlesen

Ohne Zuwendung und Zwischenmenschlichkeit zu ermöglichen, kann Medizin nicht wirklich human sein – Die Herrschaft der Ökonomie macht unser Gesundheitswesen krank

12. April 2016 David Holzmann

«Ein Letztes und Grundlegendes, was den Ärzten ermöglicht werden muss zu geben, ist die Wertschätzung. Erfüllung in seinem Beruf kann ein Arzt doch nur finden, wenn es ihm gelingt, sich eine grundlegende Wertschätzung für den Patienten zu bewahren und diese ihm auch zu bekunden. […] Aber Zwischenmenschlichkeit kann man nicht … Weiterlesen

1993 – «Euthanasie» heute

Herbsttagung 1993 Moritz Nestor

Verehrte Anwesende, wir kommen im Rahmen unserer Analyse des Zeitgeistes nicht umhin, auch das Thema «Euthanasie» anzuschneiden, weil es in unserer heutigen Welt wieder Realität geworden ist und immer mehr werden wird. Es ist ein Thema, wovon wir uns ehrlich gesagt nicht haben vorstellen können, das es jemals wieder auf … Weiterlesen

Von der Aufgabe, auf der Seite des Lebens stehen – Lehren aus einem Vierteljahrhundert «neuer Euthanasie»

Moritz Nestor

Festvortrag vom 9. März 2019 anlässlich des 20. Jahrestages der Gründung der Hippokratischen Gesellschaft Schweiz   [Download]                       Sehr geehrte Damen und Herren Gestatten Sie mir eine persönliche Vorbemerkung. Mein Vater war Offizier der «Grossdeutschen Wehrmacht», der 1943 während der … Weiterlesen

Der Arzt Ludwig Woltmann 1900: vom sozialdawinistischen «Rassenkampf» zum marxistischen «Klassenkampf»

Zitatauswahl Moritz Nestor

Dr. med. et phil Ludwig Woltmann: Der Historische Materialismus.  Düsseldorf: Hermann Michels 1900 (Woltman-Zitate als)   Ludwig Woltmann (1871-1907): «Von diesem einst aktiven Sozialdemokraten … stammt der … Versuch, den Marxismus mit dem Darwinismus zu vereinigen, also die biologische und soziale Evolution theoretisch zu verbinden …, der den anschließenden Übergang zur Rassenlehre fast unvermeidlich machte. … Weiterlesen

Sozialdarwinismus und Eugenik sind älter als der Nationalsozialismus und erfassten «Rechte», «Linke» und Gläubige

Zitatauswahl Moritz Nestor

Gerhard Botz: Julius Wagner-Jauregg, ein österreichischer Vordenker von nationalsozialistischer Eugenik und Sterilisierungspolitik? URL: http://www.lbihs.at/BotzWagnerJauregg.pdf     «Theorien der Vererbungslehre, Rassenhygiene-Ideen und Sozialreformpläne kursierten seit dem Ersten Weltkrieg nicht nur in der Medizin, Psychiatrie, Anthropologie [1] und generell in akademischen Kreisen, die sich als modern verstanden. Sie dominierten in deutschnationalen Milieus, tauchten auch … Weiterlesen

Sozialistisches eugenisches Denken – oder der Darwinismus als «wissenschaftlicher Beweis» für den schliesslichen «Sieg des Proletariats»

Zitatauswahl Moritz Nestor

Sozialistisches eugenisches Denken – oder der Darwinismus als «wissenschaftlicher Beweis» für den schliesslichen «Sieg des Proletariats»     Michael Schwartz (1994): «PROLETARIER» UND «LUMPEN». Sozialistische Ursprünge eugenischen Denkens. In: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte. Jg. 42 (1994), H. 4. S. 537ff. [Die Seitenzahlen am Ende der Abschnitte geben die Fundstellen bei Schwartz … Weiterlesen

Der deutsche Hartmannbund warnt vor billigender Gleichgültigkeit gegenüber «Euthanasie»

22. Dezember 1998 Moritz Nestor

Vor den Augen der gesamten zivilisierten Welt haben sich in den Niederlanden die «Mitleidstötungen» («Euthanasie» bzw. «Sterbehilfe») an Patienten explosionsartig entwickelt. Dort werden mittlerweile jährlich Tausende von Patienten – mit und ohne deren Zustimmung – von Ärzten getötet! Die Kampagne zur Legalisierung der Mitleidstötung hat längst aber auch schon alle … Weiterlesen

Das zynische Leben des «Dr. Tod» – US-amerikanische Schützenhilfe für die Schweizer «Euthanasie»bewegung

8. Dezember 1998 Moritz Nestor

Die Agenda der «Internationalen des würdigen Sterbens» zeigt klare Planung: In der zweiten Hälfte des Jahres 1998 findet in der Schweiz der Weltkongress der «Euthanasie»gesellschaften statt. Pünktlich hierzu einigt sich die parlamentarische Arbeitsgruppe «Sterbehilfe» der Schweizer Regierung: Patiententötungen durch jedermann, der sich als «hilfloser Helfer» fühlt, solle in Zukunft straffrei … Weiterlesen

Niederländer baut Selbstmord«beratungsstellen» auf

27. November 1998 Moritz Nestor

Derzeit laufen sowohl in der Schweiz als auch in den Niederlanden Gesetzgebungsverfahren, wonach Tötung auf Verlangen und Beihilfe zum Suizid («Sterbehilfe», «Euthanasie») freigegeben werden sollen. In der Schweiz sollen sich sogar medizinische Laien als «hilflose Helfer» ausgeben dürfen, wenn sie Patienten getötet haben. Wie die Deutsche Hospiz-Hilfe berichtet, sollen jetzt … Weiterlesen

Uschi Glas fordert «Recht auf ein menschenwürdiges Sterben» – statt «Euthanasie»

8. April 1998 Moritz Nestor

Die bekannte Schauspielerin Uschi Glas, Schirmherrin der Deutschen Hospiz Stiftung («Weil Sterben auch Leben ist»), ist entsetzt über den besorgniserregenden Stand der «Euthanasie»bewegung und fordert in einer Presseerklärung das «Recht auf ein menschenwürdiges Sterben» als Damm gegen die «aktive Sterbehilfe». Die Deutsche Hospiz Stiftung befürchtet, dass auch in Deutschland in … Weiterlesen

Am Kongress «Ethik in der Onkologie II» der Deutschen Krebsgesellschaft soll Franco Cavalli «Das Schweizer Modell» der Euthanasie» vorstellen

9. März 1998 Moritz Nestor

Am 9. und 10. März 1998 findet in der Alten Oper in Frankfurt/Main der Kongress «Ethik in der Onkologie II» statt, Veranstalter ist die Deutsche Krebsgesellschaft e. V. Am 9. März soll dort Franco Cavalli zum Thema «Das Schweizer Modell» vorstellen. Es ist dies das erste Mal, dass ein Schweizer … Weiterlesen

Wenn der Mensch zu teuer wird …!

9. März 1997 Moritz Nestor

Die Fa. Hoechst und die US-amerikanische Universität von Michigan haben unlängst mit dem unsittlichen Patent auf eine neue Giftmischung für die Tötung von Patienten von sich reden gemacht hatte (vgl. Zeit-Fragen Nr. ….). Auch in der Computerbranche scheint längst die Skrupellosigkeit erwacht zu sein, an den Folgen der „Euthanasiekampagne“ gut … Weiterlesen

Verwendung des Begriffes «Seuche» zur Verächtlichmachung von Menschen im «Dritten Reich»

1994 Zitatauswahl Moritz Nestor

Der Stürmer. Sondernummer 1., 12. Jahr, Nürnberg Mai 1934 S. 2: Artikel „Der Kampf des Stürmer“ Die Welt soll vom jüdischen Volk als einer „Völkerpest“ befreit werden. S. 12: Artikel „Mordplan gegen Adolf Hitler“ Man müsse die „jüdische Weltpest unschädlich“ machen.     Der Stürmer. 11. Jahr. Nr. 42. Nürnberg … Weiterlesen

1940 Fritz Lenz: «Die Definition der Begriffe Krankheit und Gesundheit wird zweckmäßig letzten Endes … auf die der Rasse bezogen.»

1940 Zitatauswahl Moritz Nestor

Lenz, Fritz. Allgemeines über Krankheit und krankhafte Erbanlagen. In: Baur-Fischer-Lenz. Menschliche Erblehre und Rassenhygiene. Band I, 2. Hälfte. Erbpathologie. München/berlin 1940 [Lehrbuch für Ärzte]   S. 1 «Es ist kennzeichnend für lebende Wesen, daß sie in ihrer Bauart und in ihren Reaktionsweisen im allgemeinen an ihre Umwelt angepaßt sind; [. . .] Nicht … Weiterlesen